TV Attendorn fährt „mit Abstand“ zu ganz besonderem Radwochenende

Im Bild ist links Duschan Pagon und rechts Stefan Wortmann zu sehen.

Im Bild ist links Duschan Pagon und rechts Stefan Wortmann zu sehen.

Attendorn (29.08.2020) „Es war in diesem Jahr ein ganz besonderes und außergewöhnliches Erlebnis!“ Klaus Schneider, Abteilungsleiter der Attendorner Triathleten zeigte sich sichtlich zufrieden mit dem vergangenen Wochenende und den Leistungen seiner Schützlinge sowie den ‚Gästen‘ aus der Radsportabteilung des TV.

Eigentlich hatte mit Rad am Ring ein 24 Stunden-Rennen auf dem Nürburgring im Programm der Athleten aus der Hansestadt gestanden. Coronabedingt war die Veranstaltung jedoch vorzeitig abgesagt worden. „Wir haben nach Alternativen mit Abstand und im Rahmen der Coronaschutzverordnung gesucht und sie auch gefunden“ pflichtet der Vereinsvorsitzende Andreas Ufer, selbst Teilnehmer der Aktion, bei. So wurden von Freitag Nachmittag bis Samstag Abend insgesamt vier Touren mit jeweils knapp über 100 Kilometern angeboten, zwei führten über den Sauerlandring, zwei weitere durch das Attendorner Umland. Gefahren wurde auf Abstand, mit persönlicher Verpflegung und in einer Form, die auch den Menschen auf der Strecke zeigte, wie bewusst und konstruktiv Attendorns Ausdauersportler mit der momentanen Situation umgehen.Über 20 Aktive nahmen eine oder sogar mehrere der nacheinander terminierten Ausfahrten unter ihre schmalen Reifen.

Für das Highlight des Wochenendes sorgte dabei Duschan Pagon. Er legte in gut zwei Tagen mit einem kleinen persönlichen Zusatzprogramm sagenhafte 535 Kilometer zurück und konnte am Sonntag müde aber glücklich die Glückwünsche seiner Teamkollegen entgegennehmen.

Impressum | Kontakt | Datenschutzerklärung