Sächsische Lateinamerikaner“ bereichern Neujahrsturnier

Acht Mexikaner, Argentinier, Bolivianer und Chilenen reisen aus Leipzig an. Sieben spielen Verbandsliga, einer Regionalliga

Attendorn (09.01.2018 – Martin Droste). Gleich mehrfach hat Chen Zhibin das Internationale Tischtennis-Neujahrsturnier des TV Attendorn gewonnen. Neben dem chinesischen Seriensieger waren immer wieder andere Zelluloidkünstler aus dem Reich der Mitte in der Rundturnhalle am Start. „Wir hatten auch schon Gäste aus Frankreich und Holland“, berichtete Turnierleiter Roland Eggers.

Bei der 32. Auflage des Traditionsturniers sorgten Aleksandra Jarkowska und eine aus Leipzig angereiste lateinamerikanische Gruppe für internationales Flair. Die erst 14-jährige polnische Jugend-Nationalspielern setzte sich überraschend in der Damen-A-Klasse durch. Jarkowska spielt für den TTC Altena, für den auch ihr Vater Marcin Jarkowski an die Platte geht. Lokalmatadorin Susanne Rohrmann landete auf einem guten dritten Rang.

Aus gegen den späteren Turniersieger

Die sportlichen „Exoten“ in der Rundturnhalle waren aber die von Jorge Palma trainierten Lateinamerikaner aus Leipzig, die am Freitag mit einem Bus in Sachsen abgefahren waren und in Altena übernachteten (wir berichteten). Sieben der acht Mexikaner, Argentinier, Bolivianer und Chilenen starten für den LLTV Leutzscher Füchse. Weil die 1. Mannschaft der Leipziger nur in der Sachsenliga (vergleichbar Verbandsliga) spielt, hat sich Damian Arce dem Süd-Regionalligisten TTZ Sponeta Erfurt angeschlossen.

In der Herren-S-Klasse scheiterte der Mexikaner im Halbfinale klar mit 0:3 am späteren Turniersieger Henning Zeptner und beendete das Turnier auf dem geteilten dritten Platz. Um die Geldprämie von 125 Euro „reicher“, verabschiedete sich Arce noch vor der offiziellen Siegerehrung am Sonntagabend aus der Halle und stieg in den von Jorge Palma gesteuerten Bus.

Es war nicht das einzige gute Ergebnis der „sächsischen Lateinamerikaner“: So gewannen Dario Arce aus Mexiko und der Bolivianer Daniel Ventiades die Jungen-A- und Herren-D-Klasse. Jorge Palma selbst landete bei den Herren-B auf dem zweiten Platz.

Der Chilene war in seiner südamerikanischen Heimat von 2010 bis 2012 Trainer der paralympischen Nationalmannschaft und betreute das Team auch in London. Zuvor hatte Palma 2008 an einem internationalen Trainerlehrgang an der Uni Leipzig teilgenommen. Inzwischen ist der Chilene Cheftrainer der Behindertenabteilung beim LTTV Leutzscher Füchse und endlich mit einem deutschen Arbeitsvisum ausgestattet. Der Verein aus Leipzig hatte 2013 das erste Tischtennis-Behindertenprojekt Sachsens gestartet.

Berichte 2018

Impressum | Kontakt