Henning Zeptner von null auf eins

Strahlende Gesichter bei der Siegerehrung in der Herren-S-Klasse am Sonntagabend

Strahlende Gesichter bei der Siegerehrung in der Herren-S-Klasse am Sonntagabend

Mit dem jungen Sieger Henning Zeptner (Mitte) freuen sich der Zweitplatzierte Balasz Hutter (links) und der Dritte Yannick Schneider (rechts). Foto Martin Droste

Attendorn (08.01.2018-Martin Droste). Er kam, sah und siegte. Gleich bei seiner Premiere setzte sich Henning Zeptner beim 32. Internationalen Tischtennis-Neujahrsturnier des TV Attendorn in der Herren-S-Klasse durch. Der in der 2. Bundesliga für den TTC GW Bad Hamm an Brett 4 spielende 20-Jährige gewann das Endspiel gegen den Abwehrspezialisten Balasz Hutter vom SV Brackwede am Sonntagabend mit 3:1-Sätzen.

Die beiden Freunde hatten sich beim gemeinsamen Training in Düsseldorf spontan zum Start in Attendorn entschlossen und für die Herren-S-Klasse mit ihren 15 Teilnehmern als Letzte gemeldet. „Die Geldprämien teilen wir uns. Das haben wir vorher so ausgemacht”, lachte Zetpner, der aus Ochtrup im Münsterland stammt. Immerhin fuhr das Duo mit 750 Euro nach Hause, davon 500 für den Sieger.

Rüdiger Heidersdorfs Comeback

„Wir haben wieder ein hochkarätiges und ausgeglichen besetztes Feld“, freute sich Turnierleiter Roland Eggers bei der Vorstellung der Herren-S-Klasse. Nach längerer Verletzungspause gehörte auch sein für den Regionalligisten TTC Schwalbe Bergneustadt spielender Neffe Kevin Eggers zu den 15 Topspielern.

Eigentlich hat Rüdiger Heidersdorf seine lange Tischtenniskarriere beendet. In der Aufstellung des TTV Lennestadt steht der 73-Jährige „nur noch aus taktischen Gründen“. Aber wenige Tage vor dem Internationalen Neujahrsturnier juckte es Heidersdorf in den Händen, hatte er „wieder richtig Lust“ zu spielen. Und es hat sich gelohnt: In der Herren-C-Klasse holte der Routinier, der von 1996 bis 2010 für den TV Attendorn an der Platte gestanden hat, den dritten Platz. Da wollte Turnierleiter Roland Eggers nicht nachstehen und wurde bei den Senioren im Einzel Zweiter. „Silber“ ging in dieser Klasse an das Attendorner Doppel Carsten Heimes und Oliver Schmidt.

Nicht nur wegen dieser sportlichen Erfolge zogen TVA-Abteilungsleiter Dr. Johannes Wilkmann und sein Team nach drei Tagen Tischtennis in der Rundturnhalle ein positives Fazit. Die Zeiten aus dem Rekordjahr 2014 mit 524 Teilnehmern sind zwar vorbei. Mit 327 Meldungen - 50 mehr als im Vorjahr - waren die Organisatoren der 32. Auflage des Neujahrsturniers aber ganz zufrieden. „Diese Zahl ist eigentlich normal“, sagte Oliver Maczioschek, an dessen Computer alle Ergebnisse zusammenlaufen.

Mit Wilfried Lieck vom TTC Altena fehlte zwar der Dauergast der letzten Jahrzehnte. Dafür hatte sich per Mail am 3. Januar eine achtköpfige Gruppe aus Lateinamerika angemeldet, die für den LTTV Leutzscher Füchse 1990 aus Leipzig startet. Die Sportler aus Mexiko, Bolivien, Argentinien und Chile mit ihrem Trainer Jorge Pama waren am Freitag mit dem Bus in Sachsen abgefahren und übernachteten in Altena.

Für die beiden Mexikaner im Team war das Neujahrsturnier in Attendorn laut Palma „eine gute Möglichkeit“, sich auf ein wichtiges Turnier im heimischen Cancun vorzubereiten. Wie der sportliche Austausch zwischen Leipzig und dem fernen Lateinamerika zustande gekommen ist? „Das ist eine lange Geschichte“, berichtete der chilenische Coach, der auch behinderte Tischtennisspieler betreut.

Berichte 2018

Impressum | Kontakt