Berichte

Erfolgreiche Gürtelprüfungen beim TV Attendorn

 Der Aufwand hat sich gelohnt

Der Aufwand hat sich gelohnt

 Das Foto zeigt die stolzen Prüflinge

Attendorn ( 31.05.2017) Kurz vor den Sommerferien richtet die Judoabteilung des TV Attendorn immer eine Art "Zwischenprüfung "aus. Diese Gürtelprüfung ist speziell für Jugendliche mit höheren Gürtelfarben (Kyu-Graden) und Kindern die an der Weihnachtsprüfung nicht teilnehmen konnten gedacht. Die geringere Teilnehmerzahl gestattet es den Prüfern, sich gerade für die höheren Kyu-Grade, genug Zeit zu nehmen. Als Prüfer waren Manuel Cordes (3.Dan) und Florian Müller (1.Dan) an der Matte.

Anna Sarne konnte als jüngster Prüfling Ihre Aufgaben gut bewältigen und darf jetzt den weißgelben Gürtel (8- Kyu) tragen.Sarah Ledigen, Eva Nippel und Karl Eckert traten zu Ihrer zweiten Prüfung an. Alle drei konnten Ihre Würfe und Haltergriffe fehlerlos demonstrieren und sind jetzt im Besitz des gelben Gürtels (7.Kyu). Mit Andreas Hundt, Jakob Hullerum und Jasmin Gertler kamen jetzt die ersten höheren Gürtelfarben ins Spiel. Das Prüfungsprogramm für den orangen Gürtel(5.Kyu) beinhaltet neben fünf neuen Würfen auch schon die ersten Hebeltechniken. Alle diese Techniken sollten in komplexen Kombinationen gezeigt werden. Trotz einiger Nervosität und kleineren Wacklern konnten die drei Ihre Prüfer überzeugen und haben die Prüfung bestanden. Zur nächten Gürtelstufe, dem orange-grünen Gürtle (4.Kyu), wird dem Prüfling neben dem ersten Selbstfallwurf(Tomoe-nage) und neuen Hebeln viel Flexibilität abverlangt. Er muss alle erlernten Techniken in sinnvollen Kampfsituationen wiedergeben können. Gerade auf das Bodenprogramm wird hier viel Wert gelegt. Felix Ohm, Roman Rudi und Miriam Nippel ließen dabei keine Fragen offen und konnten Ihre Prüfungsurkunde entgegennehmen.

Den Abschluss mit der Prüfung zum grünen Gürtel (3.Kyu) bildete Eric Wortmann. Neue Aushebetechniken, Selbstfallwürfe und Hebel mit Hilfe der Beine zählen hier zu den zu bewältigenden Aufgaben. Darüber hinaus werden freiwählbare Konter und Kombinationen verlang.Zum krönenden Abschluss musste Eric die erste Stufe der Nage-no-Kata vorführen. Die Kata ist ein Bestandteil der Schwarzgurtprüfung. Auch hier konnte er die volle Punktzahl einfahren und Bestand seine Prüfung. Zum Schluss waren Manuel Cordes und Florian Müller recht zufrieden und sprachen allen Prüflingen Ihre Glückwünsche zum neuen Gürtel aus.

Jörg Götzen verteidigt deutschen Vizemeister Titel im Judo

Freut sich über die Verteidigung des Vizemeister Titel

Freut sich über die Verteidigung des Vizemeister Titel

Links Jörg Götzen vom TV Attendorn

Wiesbaden( 25.04.2017) Bevor die Reise nach Wiesbaden ging absolvierte Jörg noch den Senioren Cup in Bochum. Traditionell wird dieses Turnier von vielen Judokas aus Deutschland zur Vorbereitung der DEM genutzt. Hier ging der Attendorner in einer gemischten Gruppe -60/ -66 kg (AK M3 und M4) an den Start. Nach zwei Siegen und Niederlagen belegt er hier einen zufriedenstellenden dritten Platz.

Dann folgten am letzten Wochenende die deutschen Meisterschaften in Wiesbaden.Hier konnte Jörg dann in seiner angestammten Gewichtsklasse (-60 kg) in der Altersklasse M3 starten. Trotz sehr langer Wartezeit auf seinen ersten Kampf gelang der TV Athlet schnellins Halbfinale. Hier war er hellwach und bewies den richten Riecher. Nach sehr kurzen Griffkampf konnte Jörg den ersten Ansatz seines Gegner aus Bad Ems zu einen Fussfeger nutzen. Dieser war so effektiv das es für den vorzeitigen Sieg nach 15 Sekunden reichte.

Im Finale traf der Hansestätder wieder auf den letztjährigen Sieger. Der Saarländer Franco Bratone ist nicht nur ein ehemalige Bundesligakämpfer, sondern auch seit Jahren in dieser Altersklasse ungeschlagen. Aber Jörg hatte aus den letzten Begegnungen gelernt und rannte Bratone nicht wieder ins offenen Messer. Couragiert und voller Tatentrang gab Jörg sein Bestes und lies dem Gegner keine Gelegenheit in zu werfen. Erst gegen Mitte der Kampfzeit gelang Bratone ein kleiner Punkt durch einen Fusswurf. Aus dem anschließenden Haltegriff konnte Jörg sich blitzschnell befreien. Beide Kontrahenten schenkten sich nichts und der Kampf lief ohne Unterbrechung und Verschnaufpause. Blitzschell setzte es von Beiden Aktion und Reaktion. Erst Sekunden vor Schluss geriet Jörg durch einen eigenen Wurfansatz mit Haltetechnik in Rückenlage. Als sich der Attendorner aus dieser Lage, die einen Punkt für den Gegner bedeutete, befreien konnte war die Kampfzeit zu Ende.Am Ende sichtlich erschöpft war Jörg sehr zufrieden das er das Duell "David gegen Goliath"über die volle Kampfdistanz offen halten konnte. Der zweite Platz und die Wiederholung des Vorjahreserfolges waren der Lohn.

TV Attendorn Judoka glänzen in Witten

Judoka glänzen in Witten

Judoka glänzen in Witten

das Foto zeigt v.l. Mischa Tomaschewski, Dennis Kremer, Christian Bentke und Marco Eckert

Witten ( 15.03.2017) Am Samstag fuhren Dennis Kremer, Marco Eckert , Mischa Tomaschewski und Christian Bentke zum Westfahlen-Einzelturnier nach Witten. Und diese Fahrt sollte sich für alle Athleten des TV Attendorn mehr als gelohnt haben.

Dennis Kremer könnte eigentlich noch in der Jugend U18/21 starten, aber er nahm die Herausforderung bei den Senioren an. Und hier schlug er sich im größten Teilnehmerfeld des Turnieres sehr respektabel. Gleich seinen ersten Kampf konnte er durch O-Soto-Gari (große Außensichel) mit anschließenden Haltegriff gewinnen. In Halbfinale musste Dennis sich dem späteren Zweiten geschlagen geben. In der Trostrunde setzte der junge Attendorner seine Serie fort und erreichte das kleine Finale um Platz drei. Doch hier machte sich der Alters-und Erfahrungsunterschied bemerkbar. Trotz dieser Niederlage ist Dennis mit seinem 5.Platz sehr zufrieden.

Mischa Tomaschewski musste in der Gewichtsklasse -90 kg ran. Mischa legte los wie die Feuerfehr und gewann den ersten Kampf nach 8 Sekunden. Auch Begegnung Nummer Zwei endete mit einem Sieg. Durch stetige Kontrolle im Griffkampf behielt Mischa die Ruhe und sammelte durch seine Spezialtechnik Soto-Maki-Komi (Außendrehwurf) Punkt um Punkt. Sein Gegner wusste sich dadurch nur mit Strafen zu helfen die zur Niederlage führten. Damit Stand der TV Attendron-Athlet im Finale. Leider riss hier seine Siegesserie. Mischa musste sich dem Wittener (erste Bundesliga) geschlagen geben. Doch der Zweite Platz spiegelt die gute Wettkampfleistung des Tages wieder. Marco Eckert war in der Gewichtsklasse -100 kg am Start. In seinem Pool konnte er am Ende den dritten Platz belegen. Zum Ende des Tages ging Christian Bentke in der offen Klasse (+100 kg) auf die Matte. In seinen 5-er Pool kämpfte Jeder gegen Jeden. Trotz Seiner langen Verletzungspause zeigte der Hansestädter das er das Judo nicht verlernt hat. Christian gewann alle seine Kämpfe durch Seine Spezialtechnik Uchi-Mata (Schenkelwurf ) und Wurf-Haltekombinationen binnen der ersten Minute. Somit stand er als verdienter Erster nach vier Siegen oben auf dem Treppchen.

Dennis Kremer wird Fünfter bei den Westdeutschen Meisterschaften

5. Platz bei den Westdeutschem Meisterschaften

5. Platz bei den Westdeutschem Meisterschaften

Dennis Kremer vom TV Attendorn

Herne (20.02.2017) Der Attendorner Judoka Dennis Kremer hat seine Siegesserie von den Kreismeisterschaften erfolgreich fortgesetzt. nachdem er sich letzte Woche in Lünen bei den Bezirksmeisterschaften mit einem Dritten Platz für dieses Turnier Qualifiziert hatte. Auch in Herne, wo die Reise am frühen Samstagmorgen hin ging, wusste Dennis zu überzeugen. Und die Qualität der Gegner steigt natürlich von Turnier zu Turnier. Gerade auf NRW Ebene mit den Leistungsstützpunkten in Köln und Düsseldorf und den Bundesligavereinen aus Witten, ist immer mit einem straken Teilnehmerfeld zu rechnen. Aber immerhin geht es ja auch um die Qualifikation zu den Deutschen Meisterschaften ( die ersten drei Plätze).

Von allen ziemlich unbeeindruckt gewann Dennis gleich seinen ersten Kampf. Obwohl er fast über die gesamte Kampfzeit gehen musste war er immer Herr der Lage. Mit guter Kontrolle im Griff konnte er auf seine Chance warten. Und 20 Sekunden vor Schluss gelang ihm der vorzeitige Sieg. In der zweiten Begegnung musste Dennis sich dem späteren Zweitplatzierten geschlagen geben. Doch der erste Sieg brachte Ihm in der jetzigen Trostrunde eine gute Ausgangslage. Aber auch ein gewisser Druck lastet ab diesem Moment auf den Judokas, denn bei einer erneuten Niederlage ist das Turnier vorbei. Doch der TV Athlet ließ sich nichts anmerken und gewann den nächsten Kampf auch wieder vorzeitig. Nach einem Fußwurf legte Dennis seinen Gegner im Boden fest.

Die nächste Runde lief noch besser und Dennis legte den Krefelder nach 1:48 min. mit einem Hüftfeger auf die Matte. Somit war das kleine Finale erreicht und ein Sieg würde die Qualli für die DEM bedeuten.

Doch, wie am Anfang erwähnt nimmt die Qualität der Gegner zu, und kleine Unachtsamkeiten werden sofort bestraft. Trotz großen Einsatzes verlor Dennis das kleine Finale denkbar knapp.

Aber mit dem erreichten 5 Platz war Dennis mehr als Zufrieden, schließlich ist dieses die beste Platzierung die er je erreicht hat.

TV Judoka Dennis Kremer verteidigt Kreismeistertitel

Das Foto zeigt die jungen,erfolgreichen Judokas des TV Attendorn

Attendorn (24.01.2018) Am Wochenende fanden in Halver die Kreiseinzelmeisterschaften der Jugend U15 und U18 statt. Zeitgleich lud der JV Halver auch Kinder der Altersklasse U10 zum Turnier ein. Hier dürfen die kleinen Judokas auch schon mit dem 7.Kyu (weiß-gelb) kämpfen um erste Erfahrungen auf der Matte zu gewinnen. Vom TV Attendorn nutzen Leo Roll, Lukas Haag, Theodor und Adalbert Schneider diese Chance. Leo und Adalbert fanden sich in der selben Gewichtsklasse wieder. Diese Auftaktbegegnung konnte Leo für sich entscheiden. Auch bei seinen weiteren Kämpfen machte er keine Kompromisse und entscheid alle vorzeitig für sich. Somit war Leo verdienter Erster. Adalbert schlug sich im seinem ersten Turnier noch recht tapfer und konnte mit dem dritten Platz Leo aufs Podest folgen.

Ebenfalls sammelte Lukas auf diesem Turnier seine ersten Erfahrungen. Und diese waren durchweg positiv. Lukas konnte seine beiden ersten Kämpfe gewinnen. Zum ersten bezwang er seinen Gegner im Boden durch Haltegriff, im zweiten durch Fußwurf. Nur im Finale hatte er das Nachsehen. Der zweite Platz stellte ihn aber mehr als zufrieden. Auch Theodor kam gut in das Turnier und gewann seinen ersten Kampf durch einen Haltegriff. Durch diesen Sieg gepuscht schaffte er zum Schluss mit dem dritten Platz den Sprung aufs Treppchen.

Nachdem Dennis seine Aufgabe als Trainer erledigt hat ging es für Ihn zur Titelverteidigung. 2016 hat er in der U18 den Titel bis 73 kg geholt. In diesem Jahr ging es in der Klasse -81 kg auf die Matte. Aber auch schon wie im Vorjahr kam er ohne große Probleme bis ins Finale. Dort wollte er sich auch keine Blöße geben. Gleich zu Beginn übernahm er durch seinen Griffkampf die Initiative. Nach und nach setzte er seinen Gegner unter Druck und zwang ihn durch eine Fußtechnik zu Boden. Sofort sicherte er sein Gegenüber im Boden. Aus diesem Haltergriff gab es dann kein entkommen mehr und Dennis gewann das Finale. Jetzt geht es für ihn in zwei Wochen in Lünen bei der Bezirkseinzelmeisterschaft weiter.

Gürtelprüfung bei der Judoabteilung des TV Attendorn

Das Foto zeigt alle Prüflinge des Tages

Das Foto zeigt alle Prüflinge des Tages

Attendorn ( 18.12.2016) 24 Kinder und Jugendliche der Judoabteilung des TV Attendorn absolvierten in der letzen Woche Ihre Gürtelprüfung in der Sporthalle. Aufgrund der erfreulich hohen Anzahl an Prüflingen wurde auf zwei Matten geprüft. Auf der ersten Matte hatten Marvin Joest (1 Dan/ JC Halver) und Jörg Götzen (5 Dan) die Aufsicht. Für alle jungen Judokas auf dieser Matte war es die erste Prüfung überhaupt. Alle Kinder mussten Ihre bis dahin erlernten Würfe und Haltegriffe vorführen. Trotz einiger Nervosität konnten sie die Prüfer überzeugen. Auch bei der Fallschule gab es nichts zu meckern. Somit konnten sich Yannis Hütte, Ayleen Schulz, Jonathan Hullerum, Eric Greitemann, Colin Kremer, Leonard Gutsev, Hannah Joschko, Maximilian Joschko, Adalbert Schneider, Kevin Kraft, Eva Nippel, Lucas Haag und Eileen Evdokimov nach bestandener Prüfung über den Weiß-Gelben Gürtel (8 Kyu) freuen. Auch auf der zweiten Matte unter Leitung von Florian Müller (1 Dan) und Manuel Cordes (3 Dan) ging es für drei Kinder zum ersten Mal zur Prüfung. Aber auch Noah Miguel Buhs, Justin David Buhs und Sarah Ledigen konnten alle Ihre erlernten Techniken fehlerfrei zeigen und den Weiß-Gelben Gürtel in Empfang nehmen. Für den Gelben Gürtel (7. Kyu) mussten die Prüflinge schon mehrere Würfe zeigen. Außerdem mussten alle vier Haltegriffe und deren Befreiungen beherrscht werden. Marieluise Schneider, Till Pompe, Leo Roll, Robert Haag, Kirill Wukkert, Theodor Schneider und Daria Krok schafften das ohne größere Probleme und haben die Prüfung bestanden.Zum Schluss trat noch Janna Götzen an. Für Ihr Ziel den Gelb-Orangen Gürtel (6.Kyu), wurden neben fünf neuen Würfen auch schon erste Kombinationen von Bodentechniken verlangt. Aber auch Janna konnte die Prüfer überzeugen und schaffte die Anforderungen. Nach dieser überstandenen Aufgabe freuen sich die Kinder jetzt auf das letzte Training vor Weihnachten.

Attendorner Judoka erobern Siegespodest

Das Foto zeigt die jungen, erfolgreichen Judokas des TV Attendorn (es fehlt Dennis Kremer)

Das Foto zeigt die jungen, erfolgreichen Judokas des TV Attendorn (es fehlt Dennis Kremer)

Iserlohn ( 13.12.2016) Zum Abschluss des Wettkampfjahres treffen sich die jungen Judokas des Kreises Südwestfalen zum traditionellen Weihnachtspokalturnier. Dieses Jahr war der Tus Iserlohn der Ausrichter. 7 Kinder samt Trainer machten sich am frühen Sontag morgen aus der Hansesatdt auf den Weg. Für viele Kinder ist dieses Turnier das Erste Ihrer jungen Wettkampfkarriere, da auf dem WPT auch schon Kinder mit einem weiß-gelben Gürtel kämpfen dürfen. Als erstes griff Theodor Schneider in das Geschehen ein. Nach einer ersten unglücklichen Niederlage, konnte Theodor die zweite Begegnung für sich entscheiden. Nach der vollen Kampfzeit stand ein Punkt mehr für Ihn auf der Anzeigetafel. Im weiteren Wettkampfverlauf konnte er sich so den zweiten Platz sichern. Auch Leo Roll konnte bei seiner ersten Turnierteilnahme wertvolle Erfahrungen sammeln und kam am Ende auf das Siegerpodest (3.Platz). Nachdem die Kleinen (U9)Ihre Kämpfe beendet hatten, startete die Jugend U12. Für den TV Attendorn waren hier Marieluise Schneider, Kirill Wukkert, Robert Haag und Andreas Hundt vertreten. Marieluise konnte sich ohne große Probleme den dritten Platz sichern. Kirill wurde einer sehr starken Gruppe zugelost. Trotz starker Leistungen reichte es zum Schluss nur für den 5.Platz. Robert hingegen konnte es Leo und Marie nachmachen und kam trotz leichter Blessuren am Arm auch auf das Treppchen (3.Platz). Andreas hatte in seiner Gewichtklasse 13 Gegner. Und Andreas war fest entschlossen sich in der oberen Hälfte fest zu setzen. Und so konnte er auch seinen ersten Kampf durch eine Wurfkombination mit anschließendem Haltegriff gewinnen. Die Zweitrundenbegegnung ging leider verloren. So musste Andreas sich in der Trostrunde behaupten. Das tat er sehr erfolgreich und konnte sich über einen 9. Platz freuen. Nun kamen die älteren Judokas (U15) zum Zuge. Hier war für den TV Attendorn Roman Rudi auf der Matte. Roman trat wie gewohnt stark auf und zeigte guten Kampfwillen, gepaart mit Wurfansätzen. So konnte auch Roman sich über einen dritten Platz freuen und sich in die Riege der Podestplätze am diesen Tag einreihen. Zum Schluss ging es für Dennis Kremer, der bis jetzt als Trainer fungierte, selbst auf die Matte. In seinem letzten Jahr in der U18 zeigte er was er schon bei den Senioren in der Bezirksliga gelernt hatte. Gleich im ersten Kampf zwang er seinen Gegner durch einen Handwurf in die Bodenlage und legt Ihn dort fest. Durch einen Armhebel zwang er Ihn schließlich zur Aufgabe. Auch die zweite Begegnung gewann er schnell durch einen Konter. Jetzt konnte Ihn keiner mehr aufhalten und Dennis sicherte sich den obersten Platz auf dem Treppchen. Sehr zufrieden fuhren die jungen Judoka des TV Attendorn nach Hause und freuen sich jetzt auf die nächsten Ereignisse in der Judoabteilung

Gelungener Abschluss für Attendorner Judoka

Mannschaft der JV SIegerland II

Mannschaft der JV SIegerland II

Attendorn ( 06.12.2016) Zur Finalrunde der besten vier Teams der Bezirksliga war die JV Siegerland II mit vier Judokas aus der Hansestadt vertreten. Genau wie bei dem letzten Kampftag hatte Trainer Manuel Cordes das Problem, die oberen Gewichtsklassen mit leichteren Judokas auffüllen zu müssen. Aber alle gaben Ihr Bestes, verloren nie den Mut und somit sprang ein verdienter 3.Platz in der Endabrechnung der Bezirksliga raus. Und je nach Tabellenkonstellation reicht dieser Platz wohlmöglich für den Aufstieg. Zum Anfang ging Aymann Faiad (-73 kg) auf die Matte. Schnell setzte er wieder Würfe an, doch sein erfahrener Gegenüber nutzte das aus und siegte. Jona Irle (-81 kg) konnte leider auch nicht viel entgegen setzten. Florian Müller (-90 kg, hoch von 81 kg), eigentlich ein sicherer Punktekandidat, konnte auch nicht siegen. Die 60 kg Klasse musste leider kampflos abgegeben werden. Sebastian Neuser (-66 kg) brachte dann den ersten Punkt. Durch eine Kontertechnik überraschte er den Lüner und siegte vorzeitig. Manuel Cordes (+100 kg, hoch von 81 kg) siegt in einem Taktischen Kampf. Gleich zu Anfang holte er mit einen Fussfeger den ersten Punkt. Nach Mitte der Kampfzeit viel sein Gegner darauf (Fussfeger)noch einmal. Diesen sicheren Vorsprung gab Manuel nicht mehr aus der Hand. Zum Schluss blieb Simon Dietewich (-100kg, hoch von 81 kg) leider der Ehrenpunkt versagt.Er verliert den Kampf in einer Bodenlage, damit lautete das Endergebnis 5:2 für Lünen. Gegen die Judokas vom Kokodan Olsberg II lief es bedeutend besser. Ayman war diesmal mit seinem Seoi-nage (Schulterwurf) erfolgreich. Dennis Kremer (-81 kg) konnte einem anfänglichen Punkterückstand durch zahlreiche Ansätze noch einmal aufholen. Aber zum Schluss gerät er in einen Haltergriff aus dem er nicht mehr entkommt. Florian konnte jetzt wieder zur normalen Form auflaufen und gewann denn Kampf vorzeitig durch einen Tai-o-toshi (Handwurf). Auch die Olsberger Mannschaft hatte keinen 60er, so dass dieser Punkt komplett wegfiel. Manuel führte wieder nach seiner geliebten Art einen taktischen Schwergewichtskampf, den er wieder durch zwei Wurfaktionen über die Zeit gewann. Ach Simon konnte diesmal das Bodenduell für sich entscheiden. Damit war ein verdienter 5:1 Sieg erreicht. Nun stand der Gastgeber TUS Lendringsen auf der anderen Seite der Matte. Doch die hochmotivierte Heimmannschaft war für die Süd-Sauerländer leider zu Stark. Allein Sebastian (-66 kg) konnte einen Punkt holen. Trotzdem war der dritte Platz in der Schlusstabelle mehr als verdient. Und viele junge Judoka konnte in der Bezirksliga dieses Jahr ihre ersten Erfahrungen sammeln.

Aus diesem Grund wird, egal in welcher Liga, es auch nächstes Jahr eine zweite Mannschaft der JV Siegerland geben, die von den Judokas des TV Attendorn wieder unterstützt werden wird.

TV Judoka qualifizieren sich für Finalrunde

Die 2. Mannschaft der JKG Siegen

Die 2. Mannschaft der JKG Siegen

das Foto zeigt von links: Dennis, Florian, Sebastian, Manuel und Aymann.

Attendorn ( 23.11.2016) Zeitgleich zum Aufstieg der ersten Mannschaft der JKG Siegen, verbuchte die Zweite Mannschaft der Südsauerländer mit der Qualifikation zur Finalrunde der Bezirksliga mehr als einen Achtungserfolg.

Da, verständlicherweise, fast alle verfügbaren Kämpfer für den Aufstiegskrimi in Herne gebraucht wurden (wir berichteten), standen für den zweiten Poolwettkampf der Bezirksliga nur fünf Judoka zur Verfügung. Davon waren Dennis Krämer, Florian Müller und Manuel Cordes vom TV Attendorn im Einsatz.

Aber diese fünf wackeren Kämpfer holten das bestmögliche an diesem Tage heraus. Ein Judoteam besteht normal aus sieben Kämpfern, die die verschiedenen Gewichtsklassen, von 60 kg bis +100 kg, besetzen müssen. Da von den fünf angereisten Sauerländern drei die gleiche Gewichtsklasse hatten, musste sich Trainer Manuel Cordes einiges einfallen lassen um alle Kämpfe optimal durch hochsetzen einiger Judokas zu besetzen.

Zum Anfang gegen den JC Samurai Schwelm musste Florina Müller, eigentlich -81 kg eingewogen, in der Klasse bis 90 kg antreten. Doch Florian ließ sich den Gewichtsunterschied nicht anmerken und beherrschte seinen Gegner nach Belieben. Zuerst durch einen Tomoe-Nage (Selbstfallwurf) und kurze Zeit später durch einen Fussfeger sicherte sich Florian große Wertungen um den Kampf vorzeitig zu gewinnen. Sebastian Kuhlmann musste auch eine Klasse hochrutschen und fand sich in der offen Klasse (+100 kg) wieder. Leider verschlief er den Auftakt ein wenig. Nun rannte er seinem Gegner hinterher und viel auf einen Konter rein. Manuel Cordes ist sogar zwei Gewichtsklassen höher angetreten (-81 für -100 kg). Doch er nutze seine ganze Erfahrung und nutze den ersten Fehler des Schwelmers nach 10 Sekunden aus um Ihn mit Tani-o-toshi (Handwurf)zu werfen. Somit ging die Führung wieder an die JKG. Aymann Faiad (-73 kg)setzte wie gewohnt strake Seoi-Nage Ansätze (Schulterwurf) an und holte somit die Punkte für den Sieg. Jetzt ging Youngster Dennis Krämer (-81 kg) auf die Matte. In seinem erst dritten Kampftag bei den Senioren ließ Dennis keine Unsicherheit aufkommen und zwang seinen Gegner mit einem Feger zu Boden und hielt ihm im Boden fest. Das war der vierte und damit Siegbringende Punkt. Die letzten beiden Kämpfe (-60 und-66 kg) mussten Kampflos abgegeben werden, aber der Sieg stand mit 4:3 für die JKG zu Buche.

Gegen den Gastgeber SV Lünen, die bis jetzt ungeschlagen in der Liga sind, lief es nicht so gut. Florian merkte man die Anstrengung aus dem ersten Kampf noch an und er konnte leider nicht gewinnen. Aber Sebastian machte es diesmal besser. Er konnte mit einer taktischen Leistung den Lüner zu Strafen zwingen. Diesen Vorsprung gibt er nicht mehr her und sein Gegner musste entkräftet aufgeben. Manuel wollte jetzt nachlegen. Lange ging das Konzept auf, und er heilt den deutlich schweren Gegner auf Distanz. Doch dann wollt er sprichwörtlich mit dem Kopf durch die Wand und wurde dabei ausgekontert. Aymann, gewohnt stark, sicherte schnell den nächsten Punkt durch einen Tani-o-toshi. Dennis konnte diesmal nichts gegen einen sehr erfahrenen Gegner ausrichten, und die letzten beiden Kämpfe mussten wieder kampflos abgegeben werden.

Der eine Sieg brachte aber die nötigen Punkte um sich für die Finalrunde der besten vier Mannschaften zu qualifizieren. Jetzt haben die Judoka der JKG Siegen die Chance in zwei Wochen um den Aufstieg mitzukämpfen. Und die tapferen Judoka die sich trotz Unterzahl so wacker geschlagen und immer an Ihre Chance geglaubt haben, haben sich die Möglichkeit mehr als verdient.

Judoka machen Aufstieg perfekt

Siegeswurf von Marco Werder

Siegeswurf von Marco Werder

Das Foto zeigt Marco Werder (Schwarze Hose) bei seinem Siegeswurf

Attendorn ( 18.11.2016) Am Wochenende gelang der JKG Siegen der Aufstieg in die Verbandsliga, und der TV Attendorn war mit Marvin Joest und Timo Burk vertreten. Nachdem am dritten Kampftag die JKG die Tabellenführung zurück erobert hatte lag die Favoritenrolle bei den Sauer/-und Siegerländern. Und Diese stellten die Judoka eindrucksvoll dar. In der ersten Begegnung gegen den BSV Dortmund gelang ein ungefährdeter 6:1 Sieg. Den ersten Punkt bescherte Alexander Umirsakov (-81 kg). Nach einem Fußwurfansatz brachte er seinen Gegner zu Boden und bekam dafür den vorzeitigen Sieg (Ippon) zugesprochen. In gewohnter Manier brachte Sirvan Bahrami (-100 kg) den zweiten Punkt. Nach wenigen Sekunden siegte er mit Uchi-Mata (Schenkel Wurf). Auch Marco Werder (-66 kg) ließ keine Zweifel aufkommen. Durch zwei schnelle Wurfansätze bekam Marco die dafür fälligen Punkte auf die Tafel. Doch er verwaltete den Vorsprung nicht, sondern setzte konsequent nach. Ebenfalls durch einen Uchi-Mata konnte er schließlich den Dortmunder bezwingen. Diesen Kampf hatte Marvin Joest (-73 kg) wohl sehr gut beobachtet. Mit exakt den gleichen Würfen konnte auch Marvin sich erst Punkte ergattern und mit Uchi-Mata den Sieg perfekt machen. Mit diesem 4:0 waren die Siegener uneinholbar. Aber von Ausruhen keine Spur. Marcel Mayer (+100 kg) legt kraftvoll los und holte sich schnell einen Vorsprung heraus. Er ließ dem Gegner keine Chance (Schulterwurf). Auch Matthias Feld (-60 kg) ließ keine Zweifel aufkommen und sicherte den sechsten Punkt. Nur Manuel Solms (-90 kg) wollte kein Sieg gelingen. Trotz eines engagierten Kampfes musste er den Dortmundern den Punkt überlassen. Nachdem in der nächsten Paarung der Gastgeber DSC Wanne Eickel auch gewann, standen Sie mit den Siegenern punktgleich in der Tabelle da. Somit war die Begegnung Wanne-Eickel gegen JKG Siegen das Finale um den Aufstieg. Den Anfang und ersten Punkt auf die Habenseite brachte wieder Alexander. Durch einen Abtaucher zwang er den Gegner zu Boden. Auch Sirvan siegte schnell. Nach einem Fußfeger konnte sein Gegenüber sich nur mit dem Arm abfangen und musste danach den Kampf aufgeben. Marco traf auf einen ebenbürtigen Gegner und es entstand ein offener Schlagabtausch. Wieder wollte Marco durch Uchi-Mata den Sieg erzwingen wurde dabei aber ausgekontert. Auch Marvin wollte den vorzeitigen Sieg schnell herbeiführen, geriet dabei aber in einen Ausheber. Marcel legte trotz des derzeitigen Unentschieden keine Nervosität an den Tag. Durch einen O-Uchi-Gari (große Innensichel) siegte er nach wenigen Sekunden und sicherte die Führung. Matthias machte es spannend. Durch einen Seoi-Nage ging er schnell in Führung. Doch sein Gegner ließ nicht locker. Aber Matthias nutze eine Unaufmerksamkeit und legt den DSC ´ler im Boden fest. Das war der Sieg und der vierte Punkt, der Aufstieg war perfekt! Den letzten Punkt des Tages holte Manuel. Aber bevor der Sieg gefeiert wurde, fuhr die Mannschaft von Herne nach Lünen um dort die 2. Mannschaft gebührend anzufeuern. (Bericht zum Kampftag der Bezirksliga folgt). Somit konnte anschließend die komplette Mannschaft die Aufstiegsfeier genießen

JKG Siegerland mit Attendorner Judoka weiter auf Kurs-Tabellenführung zurück erobert

Florian Müller im Bodenkampf

Florian Müller im Bodenkampf

Das Foto zeigt Florian Müller (links hinten) im Bodenkampf mit Würgetechnik

Rudersdorf ( 20.10.2016 ) Vor einer prächtigen Kulisse feierte die JKG Siegerland im Schulzentrum Rudersdorf die Siege fünf und sechs und bleiben weiterhin auf Aufstiegskurs. Zunächst wurde der 1. JJJC Hattingen mit 5:2 von der eigenen Matte gefegt, dann erlebte Kentai Bochum mit 6:1  für die Hausherren ein Debakel. Jetzt haben die JKG'ler es selbst in der Hand wenn es an letzten Kampftag beim DSC Wanne-Eickel zum Showdown der beiden ungeschlagenen Spitzenteams der Landesliga kommt. Aufsteigen wird nur der Meister.

Mit breiter Brust konnte die Siegerländer Kampfgemeinschaft nach dem bisherigen Ligaverlauf, auf eigener Matte auftreten. Mit dabei waren die Hansestätter Florian Müller, Marvin Joest, Timo Burk und Jörg Götzen. Und das taten sie auch mit Bravour. Zunächst wurde der 1. JJJC Hattingen aus dem Weg geräumt. Marco Werder erstmals wieder nach seiner Verletzung zurück im Team glänzte bis 66 kg. Noch keine Minute war vergangen, da wuchtete er den Hattinger mit Uchi-mata zu Boden. Leichtgewichtler Jörg Götzen (-60 kg) wusste nicht die Niederlage zu verhindern, doch Marcell Meyer (+100 kg) brachte den Siegesexpress wieder in die Spur. Nach 30 Sekunden hieß es durch eine tollen Schulterwurf 2:1 für die JKG. Thomas Paul (-90 kg) und Sirvan Bahrami (-100 kg) hatten keine Gegner und so war da Ding schon zu Gunsten der Krönchenstädter gelaufen. Timo Burk (-73 kg) ließ mit seiner Haltegriff-Niederlage  den zweiten Hattinger Sieg zu. Den Abschluss machte Florian Müller bis 81 kg. Lange verlief die Partie ausgeglichen, doch nach vier Minute machte Müller den Sack zu, zwang seine Gegner mit einer Würgetechnik (Foto) zu Aufgabe.

Drei Umstellungen gab es gegen Kentai Bochum, und der Auftakt ging noch schneller. Mit einem sehenswerten De-ashi-barai fegte Marco Werder den Bochumer nach nur 15 Sekunden von der Matte. Jörg Götzen erhöht kampflos auf 2:0. Diese Begegnung war für Jörg nach über 26 Wettkampjahren die letzte in der Gewichtsklasse bis 60 kg. Ein Augenschmaus war der Kampf von Marcell Meyer. Er führte seine Gegner regelrecht vor, sammelte eine Wertung nach der anderen bevor er mit einer Innensichel (O-uchi-gari) dem Kampf ein Ende setzte. Marvin Joest (-90 kg) gestaltete seine Begegnung vier Minuten lang, aber ohne nennenswerte Aktionen von beiden Kämpfern, offen. Nur eine kleine Unaufmerksamkeit brachte den Anschlusspunkt. Doch das war's auch schon was Bochum zu bieten hatte. Sirvan Bahrami erhöhte auf 4:1 mit O-soto-gari,  und Fabio Ostermann (für Timo Burk) siegte ohne Gegner. Das 6:1 zum krönenden Abschluss ließ aber etwas auf sich warten. Manuel Solms (-81 kg) kam zunächst nicht richtig an seine Gegner ran, doch nach knapp zwei Minuten konnte er erstmals mit einer Fußwurfkombination durchbringen, und ließ so die Halle zum 6:1 und der erneuten Tabellenführung jubeln.

Attendorner Judoka auch in der Bezirksliga erfolgreich

Die Mannschaft der JV Siegerland

Die Mannschaft der JV Siegerland

Attendorn ( 04.10.2016) Am Wochenende begann nun auch die Judobezirksliga und die Judoka des TV Attendorn starteten mit der zweiten Mannschaft der JV Siegerland. Die zweite Mannschaft ist vor allen für die jungen Kämpfer eine gute Gelegenheit ihre ersten Kampferfahrungen zu sammeln. Mit von der Partie waren die TV-Judoka Florian Müller (heute auch als Coach), Dennis Krämer und Mischa Tomaschewski.

Den Anfang gegen den Tus Lendringsen machte Florian in der Klasse -90 kg. Eigentlich ist Florian ja bis -81 kg zu Hause, aber er löste die Aufgabe mit Bravour. Der erste Punkt war gemacht. Matthias Feld (-66 kg) holte den zweiten Punkt und Ayman Faiad (-73 kg) zündete wieder ein Feuerwerk. Er setzte immer und immer wieder an und zermürbte so seinen Gegner. Was zur Folge hatte das er den Lendringsener in einem Haltegriff besiegen konnte. Nun ging Sebastian Kulmann (+100 kg) auf die Matte. Sebastian hatte am Anfang ein wenig Mühe mit der Agilität seines Gegners. Aber nach und nach bekam er das in den Griff und konnte seinen Punktevorsprung (Waza-ari für einen Fußfeger) über die Zeit bringen. Dieser Punkt war das 4:0 und der vorzeitige Sieg gegen Lendringsen. Durch diesen Vorsprung schlich sich ein gewisser Schlendrian ein, so das Mischa Tomaschewski (-100 kg) den Anfang seines Kampfes verschlief und verlor. Danach ging Dennis Krämer auf die Matte. Für Dennis war es der allererste Einsatz im Seniorenbereich. Er machte seine Sache recht gut, doch durch fehlende Erfahrung und Kraft ging auch dieser Punkt an Lendringsen. Luca Weeske (-60 kg) war dadurch wachgerüttelt und holte konzentriert den letzten Punkt, was in der Endabrechnung ein 5:2 für die JV Siegerland bedeutete.

In der zweiten Begegnung gegen die zweite Mannschaft vom Kokodan Olsberg wurde die Aufstellung kräftig rotiert damit jeder der mitgereisten Kämpfer auch seinen Einsatz bekam. Die Mannschaft vom Kokodan Olsberg war aber hingegen mit einigen Kämpfern der Landesligamannschaft gespickt. Den ersten Kampf bestritt Jens Leicher (-90 kg). Er wollte seinen Gegner kontern doch dieser drehte den Spieß rum und konterte Jens ebenfalls. Diese Punkt ging so leider an Olsberg. Matthias Feld machte wieder kurzen Prozess. Mit seiner Spezialtechnik Seio-nage( Schulterwurf) holte er nach Sekunden den Sieg und den Ausgleich. Ayman war wohl von seinem ersten Kampf gezeichnet. Er wollte wieder eine schnelle Entscheidung, doch seine Gegner nutzte eine Unachtsamkeit und gewann durch Haltegriff .Auch Sebastian merkte man an, das der erste Kampf über die volle Zeit ging. Er kam in seiner zweiten Begegnung nicht so richtig rein und musste den Punkt abgeben. Jetzt ging Jona Irle (-81 kg)zum ersten Mal auf die Matte. Leider geriet er sehr früh in einen Punkterückstand. Jona kämpfte mit Allem was er hatte holte kleine Punktwertungen und konnte den Olsberger sogar kurz in einen Haltegriff festlegen. Doch leider reichte das alles nicht aus um zu gewinnen. Auch Mischa erwischte einen schlechten Moment. Er führte durch Wertungen für Würfe und sein Gegner bekam sogar Passivitätsstrafen da er mit Mischa´s Griff nicht zurecht kam. Doch in Erwägung des sicheren Sieges passte Mischa nicht auf und wurde selbst geworfen. Auch Luca konnte das Ergebnis nicht mehr verbessern. Beim Judo liegen Sieg und Niederlage so dicht zusammen, das die 6:1 Niederlage die wahre tolle Leistung der Sauer-und Siegerländer nicht wiederspiegelt. Trotzdem war Florian Müller mit der Leistung der Athleten zufrieden.

Attendorner Judoka weiter ungeschlagen

Beim Aufwärmen

Beim Aufwärmen

Florian Müller und Marvin Joest vom TV Attendorn

Holzwickede ( 20.09.2016) Zum zweiten Kampftag der Judolandesliga waren diesmal Florian Müller, Marvin Joest und Jörg Götzen wieder für die JV Siegerland im Einsatz. Die Reise ging in Ruhrgebiet zum JC Holzwickede. Nach der Galavorstellung am ersten Kampftag ging es darum diese Leistung zu bestätigen. Und das gelang den Judokas aus dem Sauer-und Siegerland hervorragend.

Die erste Begegnung gegen Kokodan Olsberg eröffnete Fabio Osterman (-73 kg). Leider ging dieser Punkt an die Gegner. Durch diese Aktion wachgerüttelt brannten die Mannschaftskammerraden ein wahres Feuerwerk ab und gewannen alle weiteren Kämpfe vorzeitig. Simon Dietewich (-81 kg) durch einen Hüftfeger, Sivuan Bahrami (-100 kg) wieder nach wenigen Sekunden mit Uchi Mata (Schenkelwurf).Ach Marcel Mayer (+100 kg) konnte wieder mit seiner Spezialtechnik Seio-Nage (Schulterwurf) siegen. Manuel Solms (-90 kg) benötigte für seinen Sieg durch einen Haltegriff etwas länger, aber brachte den Punkt souverän nach Hause. Marco Werder (-66 kg) benötige nicht lange und warf den Olsberger nach kurzer Zeit auf die Matte. Den letzten Punkt holte Jörg Götzen (-60 kg) ungefährdet da die Gegner so aussichtslos im Rückstand keinen Kämpfer mehr aufstellten. Selbst die Holzwickeder Zuschauer waren von den schnellen und schönen Judoaktionen der JV Siegerland begeistert.

Gegen den Gastgeber JC Holzwickede startete dieses mal Ayman Faiad (-73 kg). Da es sein erster Kampf war ging er sehr motiviert zu Sache und zeigte dies durch unzählige Aktionen und Würfe. Sein Gegner war so überfordert das Ayman ihn in einem Haltegriff Besiegte. Bis 90 kg ging jetzt Manuel Solms auf die Matte. Nach ausgeglichenen Kampf bedrängte Manuel den Gegner so sehr das sich dieser nur durch einen Beinfasser zu helfen wusste. Das ist im Judo verboten und endet mit Disqualifikation des Holzwickeders . Sivuan Bahrami brachte erwartungsgemäß den nächsten Punkte, diesmal aber mit einer Würgetechnik. Nachdem Marcel Mayer auch zeigte das er noch andere Würfe kann, festigte er mit dem vierten Sieg den Erfolg der Siegerländer. Marvin Joest (-81 kg) und Marco Werder gingen durch den vorzeitigen Sieg wohl etwas unkonzentriert zur Sache und gaben Ihre Kämpfe unnötig ab.

Jörg Götzen , dadurch gewarnt, geriet auch erst in einen Rückstand, konnte aber durch einen Würger seinen Gegner zur Aufgabe zwingen und beschloss damit den 5:2 Sieg über die Gastgeber. Damit steht die JV Siegerlang noch ungeschlagen auf Platz zwei der Tabelle und erwarte mit Freude Ihren Heimkampf am 25.09.

Attendorner Judoka starten siegreich in die Landesliga

Welver (14.09.2016) Nachdem die Judoka des TV Attendorn letztes Jahr der Judovereinigung Siegerland beigetreten sind und sich dort etabliert hatten ging es dieses Jahr ebenso erfolgreich in der Judolandesliga weiter. Am ersten Kampftag reisten Florian Müller, Timo Burg, Marvin Joest und Jörg Götzen mit den Siegenern Mannschaftskameraden nach Welver (Ostwestfalen). Der erste Gegner am diesen Tage waren die Judoka Rauxel. Gleich zu Beginn trat Jörg Götzen (60 kg) auf die Matte. Um seinen jungen Gegner unter Kontrolle zu bekommen brauchte er nicht lange. Durch provozierte Strafen wurde der Rauxler unvorsichtig und Jörg konnte ihn auskontern. Somit war der erste Punkt auf der Habenseite. Fabio Ostermann (-73 kg) gelang durch einen schönen Fußfeger der zweite Sieg. Thomas Paul rutschte eine Gewichtsklasse (-90 kg) nach oben. Er wehrte sich nach Kräften und konnte lange mithalten. Doch leider ging trotz der guten Leistung der Punkt ins Ruhrgebiet. Nach langer Verletzungspause stand Marcel Mayer (+100 kg) wieder auf der Matte. Er zeigt das er während der Zwangspause nichts verlernt hatte und warf seinen Gegner mit einen bilderbuchmäßigen Schulterwurf (Seio-nage). Somit stand es 3:1 für die JV Siegerland. Den entscheidenen vierten Punkt steuerte Matthias Feld (-66 kg) bei. Mit einer Wurf-Haltegriffkombination sicherte er sich den vorzeiteigen Sieg. Marvin Joest (-81 kg) und Sirvan Bahrami (-100 kg) machten den 6:1 Kantersieg der Siegener perfekt.

Beide Judokas konnten Ihre Kämpfe durch das stetige Ansetzten von Würfen und deren Punkteausbeute vorzeitig für sich entscheiden. Trainer Michael Thomas war sichtlich zufrieden. Trotzdem nahm er für die zweite Begegnung gegen die Gastgeber "Judoteam Ostwestfalen 2" einige Änderungen vor um möglichst vielen Kämpfern Ihre Einsatzchance zu geben. Den Auftakt macht wieder Jörg Götzen. Diesmal benötige er aber fast die volle Kampfzeit um den Punkt einzufahren. Gegen den ebenso erfahrenen Kämpfer aus Soest musste Jörg lange auf seine Möglichkeit warten ohne selbst in Rückstand zu geraten. Aber mit all seiner Routine gelang Ihm der Sieg. Jetzt kam Timo Burk (-73 kg) zu seinen ersten Einsatz. Timo hat den Ostfestwestfalen allein in der ersten Minute schon dreimal geworfen und bekam entsprechen die Punkte dafür auf der Tafel gutgeschrieben. Diesem Energiefeuerwerg hatte der Gegner bald nichts mehr entgegen zu setzen und Timo gewann vorzeitig. Thomas Paul musste sich leider nach guten Einsatz geschlagen geben. Marcel Mayer machte da weiter, wo er im ersten Kampf aufgehört hatte. Wieder mit einem Seio-nage (Schulterwurf) setzte er seinen Gegner matt. Den vierten Siegpunkt fuhr Ayman Faiad (-66 kg) ein. Marvin Joest war von seinen ersten Einsatz noch ein wenig Konditionell angeschlagen. So musste er leider diesen Punkt abgeben. Aber Sirvan Bahrami setzte mit einen Uchi-mata (Schenkelinnenwurf) nach 12 Sekunden Kampfzeit den Schlusspunkt. Somit steht die JV Siegerland verdient mit zwei Siegen an der Spitze der Landesliga.

Erfolgreicher Sommerabschluss der Attendorner Judokas

Srfolgreicher Sommerabschluss

Srfolgreicher Sommerabschluss

Die Judokas des TV Attendorn

Halver ( 12.07.2016) Am letzten Wochenende vor den Sommerferien lud der Judo-Club Halver im Rahmen seines 50-Jährigen Jubiläums zu einen Kreisturnier der Altersklassen U9/ U12 und U15 ein.Für den TV Attendorn gingen Theodor und Marie-Luise Schneider, Kirill Wukkert, Robert Haag, Jakob Hullerum und Andreas Hundt auf die Matte. Als Jüngster begann Theodor am frühen Morgen. Für Ihn war es der erste Wettkampf überhaupt, aber von Nervosität keine Spur. Seinen ersten Kampf konnte Theodor mit einem großen Punktevorsprung gewinnen. Nach zwei Sicheln (Fußtechniken) bekam er die verdienten Punkte für den Sieg. Auch bei Begegnung Nummer zwei fackelte er nicht lange. Wiederung nach einer Sichel legte er seinen Gegner im Haltegriff fest und gewann vorzeitig. Allein im Finale musste Theodor sich geschlagen geben. Der daraus resultierende zweite Platz fühlte sich aber beim ersten Turnier wie ein Sieg an. Marie-Luise wollte es Ihrem Bruder gleich tun. Aber in der Altersklasse U12 geht es schon richtig zur Sache. Nach aufopferungsvollen Kämpfen konnte Sie aber noch auf das Treppchen gelangen und belegte den 3.Platz. Kirill hatte in seiner Gewichtsklasse am meisten zu tun. Nach gutem Auftakt ging der Kampf in der zweiten Runde leider verloren. Jetzt in der Trostrunde durften keine Fehler mehr passieren. Kirill hielt sich daran und erkämpfte sich noch den 7.Platz.

Da Robert der Einzige in seiner Gewichtklasse war, startete er freiwillig eine Klasse höher. Dort machte sich der Gewichtsunterschied natürlich bemerkbar. Aber Robert zog sich bei all seinen Begegnungen so gut aus der Affäre dass am Ende auch für ihn ein dritter Platz heraus sprang. Zum Schluss gingen Andreas und Jakob gemeinsam in derselben Gewichtsklasse an den Start. In Ihrer Gruppe waren insgesamt fünf Kämpfer und Jeder musste gegen Jeden ran. Und in dieser Gruppe ging es kurios zu. Jakob verlor seinen ersten Kampf. Gegen diesen Gegner konnte Andreas später gewinnen, i m Gegenzug aber Jakob dafür die Begegnung mit Andreas für sich entscheiden. Beide leisteten sich noch ein Unentschieden und einen Sieg. Da sich die anderen Gegner auch die Sieg teilten landeten Andreas und Jakob exakt Punktgleich auf dem Zweiten Platz. Andreas konnte für sich aber noch den schnellsten Sieg des Tages verbuchen. Seinen letzten Kampf konnte gerade mal nach 6 Sekunden durch einen Wurf für sich entscheiden. Jetzt konnten für die jungen Attendorner Judokas die Ferien beginnen.

Jörg Götzen wird Deutscher Vize Meister im Judo

Tolle Leistung in Berlin

Tolle Leistung in Berlin

Jörg Götzen (links) vom TV Attendorn in Berlin

Berlin ( 03.05.2016) Kürzlich fanden in Berlin die Deutschen Meisterschaften der Judoka Ü30 statt. Als Vertreter der Hansestatt fuhr Jörg Götzen vom TV Attendorn mit befreundeten Judokas aus Bochum in die Hauptstadt. Den ersten Kampf hatte Jörg schon am Freitagabend beim Einwiegen gewonnen. Er konnte in seiner angestammten Gewichtsklasse bis 60 kg antreten. Das dies nicht so einfach ist zeigten die anderen Wiegeergebnisse. Zwei seiner Konkurrenten aus Brandenburg und Friedrichsfeld mussten wegen Gewichtsüberschreitung den Gang in die 66kg-Klasse antreten. Durch das leicht dezimierte Teilnehmerfeld gelang Jörg Götzen dann am Samstag das Kunststück sich den 2. Platz zu sichern. Inder Vorrunde gab es keine nennenswerten Schwierigkeiten und Jörg gelang in das Halbfinale. Hier zeigte er dann seinen besten Kampf des Tages. Entschlossen ging er nach dem Start sofort zur Sache und übernahm die Initiative. Nach wenigen Sekunden brachte er den Judoka aus Sachsen-Anhalt mit einem Fuß-Stoppwurf zu Fall und legte Ihn mit einer Würgetechnik fest. So musste der Gegner schon nach 18 Sekunden den Kampf aufgeben. Im Finale traf Jörg dann auf den Titelverteidiger Franco Bartone aus Neunkirchen. Gegen den ehemaligen Bundesligakämpfer gestaltete Jörg das Geschehen lange spanend. Nach einem Wurfansatz von Bartone konnte Jörg sogar kontern und kurzeitig einen Würger ansetzen. Doch leider verfehlter dieser seine Wirkung. Jetzt spielte Bartone seine ganze Erfahrung aus unzähligen Erstligabegegnungen aus und sicherte sich den Sieg im Finale durch einen Schulterwurf. Aber Jörg war trotzdem sehr zufrieden. Den schließlich ist der zweite Platz die beste Platzierung die er jemals bei einer Deutschen Meisterschaft erreicht hatte.

Judo - Trainer auf dem Treppechen

Trainer auf dem Treppchen

Trainer auf dem Treppchen

von links: Manuel Cordes & Jörg Götzen

Normalerweise stehen die beiden Trainer der Judoabteilung des TV Attendorn, Manuel Cordes und Jörg Götzen, am Mattenrand und feuern Ihre Schützlinge an.

Doch am letzten Wochenende, beim Senioren Cup in Bochum standen Sie selbst auf der Matte. Immer kurz nach Ostern lädt Jürgen Wagner vom PSV Bochum Deutschlandweit alle Judokas über 30 Jahre zu seinem Turnier nach Bochum ein. Die beiden Attendorner nahmen die Einladung an um sich mit anderen Judokas aus der Republik zu messen.

Manuel musste in der Ihm ungeliebten -81 kg Klasse ran. In einem Poll „Jeder-gen Jeden“ hatte er drei Gegner. Den ersten Kampf hatte Manuel eigentlich gut im Griff. Sein Gegner konnte keine nennenswerten Aktionen setzen. Doch bei seinem eigenen Wurfansatz wurde Manuel unglücklich ausgekonntert und gab die Begegnung aus den Händen. Der zweite Kampf, gegen den späteren Sieger lief aus Sicht des Attendorners nicht gut. Trotz aller Bemühungen musste Manuel sich dem körperlich überlegenen Judoka aus Brühl geschlagen geben. Im letzten Kampf spielte Manuel seine ganze Erfahrung aus. Aus einer sicheren Griffhaltung heraus setzte er seine Spezialtechnik (eine Kombination aus Uchi-mata und Sumi-gaeshi) an und sicherte sich so einen Waza-ari (große Wertung). Diesen Punktevorsprung brachte Manuel geschickt über die Kampfdistanz. Somit durfte er sich über einen verdienten dritten Platz freuen.

Bei Jörg Götzen wurden drei Alters-und Gewichtsklassen zusammen gelegt. So startete er in der Gewichtsklasse -66 kg. In den Altersklassen M1-M3 in einem Fünferpool „Jeder gegen Jeden“. Gleich die erste Begegnung gegen seinen Siegener Mannschaftskameraden Matthias Feld erwies sich als äußerst Kraftraubend. Feld setzte immer wieder einen Schulterwurf an, dem sich Jörg nur unter Punkteverluste retten konnte. Selbst seine Würgetechnik im Boden kamen nicht zur Geltung, und so musste Jörg sich kurz vor Ablauf der Kampfzeit geschlagen geben. In der zweiten Begegnung brachte sich Jörg selber um seinen Sieg. Beim Ansatz einer sicheren Kontertechnik geriet er in Rückenlage und wurde selbst geworfen. Auch in Kampf Nummer drei gegen den späteren Sieger aus Bochums Bundesligamannschaft gab es nur Achtungserfolge aber keinen sieg. Doch lies sich Jörg davon nicht entmutigen und konnte so den letzten Kampf für sich entscheiden. Durch einen schönen Sasae-tsuri-komi-ashi (Fußstoppwurf) warf er seinen Gegenüber nach kurzer Zeit auf die Matte und fuhr den verdienten Sieg ein. Das bedeutete in der Endabrechnung auch den dritten Platz. So fuhren die beiden Judotrainer zufrieden nach Hause mit der Gewissheit das Sie auf der Judomatte noch mithalten können.

Bunte Gürtel im Osternest

Das Foto zeigt die erfolgreichen Prüflinge des TVA

Das Foto zeigt die erfolgreichen Prüflinge des TVA

Attendorn ( 29.03.2016) Die Judoabteilung des TV Attendorn richtete beim letzten Training vor den Osterferien eine Gürtelprüfung für höhere Kyu-Grade aus. Die höheren Gürtelstufen im Judo verlangen den Prüflingen schon sehr viel an Wissen und Können ab und sind daher Zeitintensiver. So wurde von den Trainern die Anzahl der Prüflinge bewusst gering gehalten damit sich die Prüfer voll und ganz auf das Geschehen konzentrieren konnten. Als Prüfer fungierten Jörg Götzen (5.Dan) und Marvin Joest (1.Dan/JC Halver). Für seine Prüfung zum gelb-orangen Gürtel (6. Kyu-Grad) musste Jakob Hullerum neben den fünf neu erlernten Würfen auch das Verteidigungsverhalten gegen Wurfansätze zeigen. Auch in der Bodenarbeit wurden alle Haltegriffe und deren Befreiungen verlangt. Lea Heul trat zur Prüfung zum orange-grünen Gürtel (4.Kyu-Grad) an. Auch Lea musste ihre neu erlernten Würfe aus verschieden Situationen und wechselnden Griffvariationen demonstrieren. Auch die neuen Hebel aus dem Bodenprogramm wurden in Form von Handlungsketten(Übergang vom Stand in den Boden) bzw. Kampfsituationen gezeigt. Das Prüfungsprogramm des grünen Gürtels (3.Kyu-Grad) gibt neben der kompletten Fallschule und fünf technisch anspruchsvollen Würfen auch schon Hebel mit den Beinen (Ashi-gatame) vor. Zum Abschluss der Prüfung muss zum ersten Mal ein Teil der Nage-no-Kata gezeigt werden. Die Kata gibt Art und Weise der zu zeigenden Techniken genau vor. Die komplette Kata wird für den schwarzen Gürtel verlangt. Dieser Herausforderung stellten sich Sina Joest vom JC Halver und Roman Gutsev. Der nächste Schritt bzw. Gürtel ist der blaue Gürtel (2. Kyu-Grad). Dennis Kremer und Marco Eckert mussten nicht nur durch die Vorkenntnisse zeigen was sie bisher im Judo gelernt haben, auch die Würfe waren in dieser Form alle neu. Die Techniken sind ausschließlich Selbstfallwürfe. Um seinen Gegner zu werfen muss man vorher selbst seinen sicheren Stand opfern und sich fallen lassen. Im Bodenprogramm wurden zum ersten mal Würgetechniken verlangt. Und zum Abschluss der Prüfung wird ein weiterer Teil der Nage-no-Kata v gezeigt. Nach etwas mehr als einer Stunde waren die Prüfer zufrieden und konnten den stolzen Prüflingen Ihre Urkunden und neuen Gürtel überreichen.

Judo - Dennis Kremer für die Westdeutsche Meisterschaften qualifiziert

Dennis und Lea beim Training

Dennis und Lea beim Training

Kamen (16.02.2016) Nach dem erfolgreichem Abschneiden bei den Kreismeisterschaften in Halver ging die Reise jetzt weiter nach Kamen zu den Bezirkseinzelmeisterschaften. Drei Judokas des TV Attendorn stellten sich dieser Herausforderung. Roman Rudi in der U15 und Dennis Kremer und Lea Heul in der Jugend U18. Der Bezirk Arnsberg umfasst im Judo auch das vordere Ruhrgebiet. Und mit Witten und Dortmund sind in diesen Städten auch Leistungsstützpunkte und Bundesligamannschaften vertreten. Entsprechend stark ist das Teilnehmerfeld auf solchen Meisterschaften einzuschätzen.

Das musste Roman leider am eigenen Leib erfahren. Trotz guter Ansätze konnte er seinen Gegnern nicht standhalten und musste nach zwei Kämpfen die Segel streichen. Auch Lea erwischte ein schweres Auftaktlos. Obwohl in Führung liegend brachte sie eine Zweifelhafte Schiedsrichterentscheidung am Mattenrand aus dem Konzept. So musste sich Lea der späteren Viezemeisterin des Turniers geschlagen gegeben. In der Trostrunde durfte sie jetzt nicht mehr verlieren. Das nahm sie sich zu Herzen und dominiert den zweiten Kampf. Nach kurzer Zeit gewann sie diese Bergung vorzeitig durch einen Tai-otoschi (Körpersturz). Im Kampf um Einzug in kleine Finale ereilte Lea wider das gleiche Schicksal wie im ersten Kampf. Trotz Führung gab es am Mattenrand wieder Unsicherheiten und die Begegnung ging verloren. Somit blieb für Lea der 7.Platz.

Dennis erwischte einen Sahnetag. Dennis ist in der für ihn neuen Altersklasse der jüngste Jahrgang und außerdem musste er aufgrund der KM in einer für ihn höheren Gewichtsklasse ran. Doch das alles machte ihm nichts aus. Durch vorzeitige Sieg kam er bis ins Halbfinale. Besonders schön war sein Wurf mit anschließendem Haltegriff im Viertelfinale. Im besagtem Halbfinale musste Dennis sich trotz aufopferungsvollen Kampf dem späteren Sieger geschlagen geben. Aber im kleinen Finale um Platz drei zeigte er nochmal sein volles Können. Durch guten Griffkampf und immer wieder folgenden Wurfansätzen lies er seinen Gegner keine Chance. So sicherte sich Dennis mit wiederholten Fußstoppwürfen die nötigen Punkte für seinen Sieg. Der verdient Lohn war der dritte Platz und die damit verbundene Qualifikation zu den Westdeutschen Meisterschfaten.

Erfolgreiche Schwarzgurtprüfung für Attendorner Judoka

Erfolgreiche Schwarzgurtprüfung für Attendorner Judoka

Erfolgreiche Schwarzgurtprüfung für Attendorner Judoka

Das Foto zeigt Georg Hetzel (links) und Jörg Götzen

Attendorn ( 10.02.2016) Mit Georg Hetzel hat die Judoabteilung des TV Attendorn einen neuen Dan Träger in ihren Reihen. Vor kurzen legte Georg erfolgreich die Prüfung zum 1.DAN ab. Georg hatte schon im Kindesalter mit dem Judo begonnen, aber wegen Beruf und Familie eine 20-Jährige Pause eingelegt. Vor ca. drei Jahren hat er durch seine Kinder wieder zum Judo gefunden und nahm regelmäßig am Training teil. Durch seinen Partner übererdet, ist er auf den Geschmack gekommen doch die nächste Gürtelstufe zu erreichen. Für den1.Dan (erster schwarzer Gürtel) muss der Prüfling sämtliche Würfe beherrschen und fehlerfrei vorführen. Auch ein Großteil aller Bodentechniken (Würger, Hebel und Haltegriffe) gehört hierbei zum Repertoire des Judoka. Außerdem muss der Prüfling seine Spezialtechnik erläutern und demonstrieren. Dir Krönung und schwierigste Aufgabe ist aber das erlernen und Vorführen der Kata. Die Kata im Judo ist eine Abfolge auserwählter Techniken die nach einem bestimmtem Ablauf vorgeführt werden muss. Für die Prüfung zum 1.Dan muss die Nage-No-Kata gezeigt werden. Diese Kata enthält einige Grundwürfe des Judos und wird entsprechen auch Form der Würfe genannt, wobei Form, Art und Reihenfolge genau vorgegeben ist. Nach einen Jahr intensiver Vorbereitung und zahlreichen Lehrgängen konnte Georg die Prüfer vollendest überzeugen und nahm stolz die Prüfungsurkunde und den schwarzen Gürtel im Empfang. Jetzt wechselte Georg die Seiten und stand seinem Partner Jörg Götzen zur Verfügung.

Jörg selber hat schon vor 20 Jahren seine Prüfung zum ersten Dan bestanden und steht seit Kindesbeinen an auf der Matte. Gelernt hat er das Judo in Plettenberg und ist jetzt seit mehr als 10 Jahren als Trainer und Wettkämpfer beim TV Attendorn aktiv. So legte Jörg am Wochenende erfolgreich seine Prüfung zum 5.Dan ab. Der 5.Dan ist der höchste schwarze Gürtel der durch eine Prüfung im Judo erlangt werden kann. In dieser letzten und höchsten Prüfung wird vom Judoka vorausgesetzt das er alle Techniken (Stand und Boden)beherrscht und auch die Geschichte des Judos und deren Werte und Entwicklung kennt. Neben theoretischen Kenntnissen über Methodik des Judos und verschieden Kämpferprofilen, mussten diese auch praktisch demonstriert werden. Als letzte Aufgabe musste Jörg zwei verschiedene Kata´s zeigen. Zum ersten die Kime-no-Kata, eine Selbstverteidigungskata, wo er sich gegen Angriffen mit Messer und Schwert verteidigen musste und die Itsutsu-No-Kata. In dieser Kata werden mit Techniken verschiede Bewegungsabläufe symbolisiert. Gerade mit den reibungslosen Abläufen der Kata´s konnte Jörg mit seinem Partner Georg die Prüfer und Zuschauer überzeugen.

So konnte Jörg nach mehrstündiger Prüfung voller Stolz die Prüfungsurkunde im Empfang nehmen.

Erfolgreicher Start ins Judojahr 2016

Die erfolgreichen Judokas des TV Attendorn

Die erfolgreichen Judokas des TV Attendorn

Halver ( 26.01.2016) Am Wochenende fanden in Halver die Kreismeisterschaften der Jugend U15 und U18 statt. Für den TV Attendorn waren Roman Rudi (U15) und Marco Eckert und Denis Kremer (beide U18) am Start. Die Amazonen des TV Attendorn wurden von Lea Heuel (U 18) vertreten. Roman starte gewohnt selbstbewusst und kam direkt ins Finale. Diesen Kampf konnte Roman lange offen halten. Doch sein Gegenüber erwies sich als etwas stärker so das Roman keinen Punkt holen konnte und die Kampfrichter am Ende dem Gegner den Sieg zusprachen. Das sollte aber die Leistung nicht schmälern und Roman nahm glücklich die Urkunde für den 2.Platz in Empfang.

Ähnlich erging es Marco. Bis zum Finale kam er ohne große Mühe. Doch auch Marcos Gegner war bedeutend stärker. Er bekam keinen Zugriff auf das Geschehen und musste sich geschlagen geben. Aber auch dieser 2. Platz war verdient. Auch Dennis wiederum hatte in seiner Gewichtsklasse keine Probleme das Finale zu erreichen. Durch seine Vereinskameraden gewarnt und entsprechend hoch motiviert ging Dennis den Kampf an. Breits nach wenigen Sekunden konnte er durch einen Wurf mit anschließenden Haltegriff die ersten Wertungen für sich holen. Jetzt kontrollierte Dennis das Geschehen nach Belieben. In der Mitte des Kampfes holte er seinen Gegner mit einem Tai-otoshi von den Beinen und beendete das Finale vorzeitig. Damit ist Dennis Kreismeister des Jahres 2016.

Lea Heul hatte an diesem Nachmittag am meisten zu tun. Gleich der erste Kampf ging trotz guter Ansätze gegen die spätere Siegerin verloren. In der zweiten Auseinandersetzung lief es besser. Lea machte so viel Druck das Ihre Kontrahentin zu Boden ging. Lea legte sie sofort mit einen Haltegriff fest und gewann vorzeitig. Jetzt ging es gegen Ihre Trainingspartnerin Sina Joest vom JC Halver. Beide Judoka kennen sich durch das lange gemeinsame Training Freitagsabends in und auswendig. So brachte hier eine Kleinigkeit die Entscheidung. Sina setzte einen Wurf an, Lea führte diesen weiter in die Bodenlage und konnte wieder durch einen Haltegriff gewinnen. Der zweit Platz war am Ende der verdient Lohn. Aber auch Ihre Freundin Sina konnte sich über Ihren 3. Platz freuen und so strahlten beide auf dem Siegerpodest um die Wette. Damit haben sich alle TV Judokas für die Bezirkseinzelmeisterschaften am 06.02.2016 in Kamen qualifiziert. Hier drücken wir natürlich die Daumen und hoffen das die Reise noch lange weitergeht.

Erfolgreiche Ergebnisse der Attendorner Judokas beim Weihnachtspokalturnier

Teilnehmer des TVA beim Weihnachtsturnier

Teilnehmer des TVA beim Weihnachtsturnier

Gernsdorf ( 15.12.2015) Zum Abschluss des Wettkampfjahres findet im Kreis Südwestfalen immer das Weihnachtspokalturnier statt. Diese Jahr war der JC Gernsdorf Ausrichter. So machten sich am frühen Morgen des 3. Advents acht junge Judoka des TV Attendorn auf die Reise ins Siegerland. Und die Reise hatte sich gelohnt. Für Janna Götzen, Kirill Wukkert, Kjel Meyer und Emre Demir war es das erste Turnier ihrer jungen Judokariere. Da in der Altersklasse U9 nur nach Gewicht, aber noch nicht nach Jungen und Mädchen getrennt wird , hatte es Janna in Ihrer Klasse nur mit Jungs zu tun. Sie schlug sich sehr achtbar und kam am Ende mit den 3. Platz noch auf Treppchen. Ebenso Kjell und Emre. Beide Jungs konnten in Ihren jeweiligen Gewichtsklassen den 3. Platz erreichen. Bei Kirill Wukkert lief es noch besser. Mit zwei Siegen bei nur einer Niederlage, gelang Ihm der zweite Platz. Für die vier jungen Attendorner stand fest das dieses nicht Ihr letztes Turnier gewesen ist und freuen sich schon auf das nächste Jahr mit den neuen Herausforderungen.

In der Altersklasse U12 waren für den TV Attendorn Andreas Hundt und Roman Rudi auf der Matte. Andreas überstand die Vorrunde ohne Probleme und konnte das Finale durch einen schönen Schulterwurf für sich entscheiden. So Stand er als strahlender Sieger ganz oben auf dem Podest. Ware Schwerstarbeit hatte Roman. In einer Pool von vier Judoka, jeder gegen jeden, setzte Roman sich durch und stand verdient im Halbfinale. In diesem machte er kurzen Prozess und warf seinen Gegner nach 10 Sekunden auf die Matte. Im Finale traf er auf seinen Vorrundensieger. Im ersten Kampf noch unterlegen, zeigte Roman sein ganzes Können und viel Willenskraft. So ging der Kampf über die volle Zeit. Leider hatte sich Roman in der Begegnung eine kleine Strafe eingehandelt und diese wurde als Punkt für den Gegner gewertet. Trotzdem konnte Roman voller Stolz seine Medaille für den wahrlich verdienten zweiten Platz in Empfang nehmen.

In der AK U18 gingen Dennis Krämer und Marco Eckert an den Start. Beide überstanden in Ihren Gewichtklassen die Vorrunde mit Bravour und faden sich im Finale wieder: Marco ging seinen Kampf sehr engagiert an, doch leider wurde er bei einem seiner Wurfansätze ausgekonntert und geriet in einen Haltegriff. Letztlich sprang für Ihn ein zufriedenstellender zweiter Platz heraus. Dennis machte es genau umgekehrt. Er nutzte einen Ansatz vom Gegner zum Konter, warf Ihn auf die Matte und hielt Ihn im Haltegriff fest. Somit stand Dennis am Ende als erster auf dem Treppchen. Zufrieden fuhren die TV Judokas mit zwei 1. Plätzen, drei Zweiten und drei Dritten Plätzen zurück in die Hansestadt

Gürtelprüfung bei den Judokas

Attendorn ( 11.12.2015) Zum Jahresende gab es bei der Judoabteilung des TV Attendorn die schon traditionelle Gürtelprüfung. In diesem Jahr stellten sich gleich 25 junge Judoka dieser Herausforderung und wollten die nächste Gürtelstufe erreichen. Aufgrund der hohen Teilnehmerzahl musste auf zwei Matten geprüft werden. Die erste Prüfungskommission wurde von Rudolf Alz (5.Dan) und Florian Müller(1.Dan) gestellt, die Zweite von Jörg Götzen (4.Dan) und Marvin Joest (1.Dan).

Zur Ihrer allersten Prüfung zum 8. Kyu (weiß-gelber Gürtel) mussten Karl Eckert, Till Pompe, David Erben, Daria Krok, Andre Kozik, Musa Hussein, Theodor Schneider, Mari-Luise Schneider, Leo Roll, Kirill Wukkert, Emre Demir und Daniel Horn antreten. Für diese Prüflinge ging es darum Ihr erlerntes Wissen aus dem ersten Trainingsjahr zu bestätigen und alle bisher erlernten Würfe und Haltegriffe zu zeigen. Die Prüfung zum nächsten Gürtel den 7.Kyu (gelber Gürtel) ist schon etwas Umfassender. Hierfür müssen neben vier Würfen schon alle Grundhaltegriffe und die Befreiungen daraus gezeigt werden. Jann Götzen tat dieses mit Bravour.

Andrea Hundt, Kjerstin Keseberg und Jasmin Gertler wollten den 6.Kyu (gelb-oranger Gürtel) erlangen. Neben den bisherigen Grundformen an Fallschule, Würfen und Haltegriffen, kommen bei dieser Prüfungsanforderung schon komplexe Anwendungsaufgaben vor. So mussten die drei zeigen das sie sich im Boden verteidigen, und Würfe mit einer Technik im Boden abschließen können. Zur Zufriedenheit der Prüfer wurden die Punkte von den Prüflingen erfüllt. Die nächste Gürtelstufe, der 5. Kyu (Orangegurt) beinhaltet schon die ersten Armhebel. Miriam Nippel, Rudi Roman und Felix Ohm zeigten das sie sich im Training gut auf die neuen Sachen vorbereitet hatten und stellen Ihr Prüfungsprogramm souverän vor.

Zu guter Letzt mussten Benedikt Heer, Lars Beckmann, Tim und Paul Bücher auf die Matte. Für die vier Jungs ging es bei der Prüfung zum 4.Kyu (orange-grüner Gürtel) nicht nur um die einwandfreie technische Vorführung der Würfe, sondern auch um deren Kombinationen und Anwendung im Wettkampf. Ebenso im Bodenbereich sollten die neuen Techniken in wettkampfrelevanter Weise dargestellt werden. Trotz eigner Nachfragen der Prüfer konnten die vier alles Erlernte zeigen. Nach gut einer Stunde Prüfungszeit konnte die vier Prüfer allen Judokas Ihre Prüfungsurkunde und den neuen Gürtel überreichen.

Jetzt geht es mit dem neuen Gürteln und erlernten Techniken nächste Woche auf das Weihnachtspokalturnier, um das Erlernte im Wettkampf anwenden zu können. Danach kommt zum letzten Training am 18.12. auch noch einmal weihnachtlicher Besuch auf die Matte um das Judojahr abschließen zu können.

TV Attendorn Judoka mit gelungener Heimpremiere in Siegen

Mannschaft der JKG Siegen

Mannschaft der JKG Siegen

Siegen (03.11.2015) Nach mehreren Auswärtskämpfen in den Bezirks und Landesliegen konnten die Judoka des TV Attendorn am Wochenende endlich mit der JKG Siegen Ihre Heimpremiere antreten. Für den TV Attendorn waren Jörg Götzen (-60 kg) und Florian Müller (-73 kg) mit Trainer Manuel Cordes vor Ort. Nachdem sich die Gäste des Kodakan Olsberg und Tus Lendringsen 4:3 getrennt hatten gingen die Kämpfer der JKG gegen Lendringsen auf die Matte.

Alexander Umirsakow (-90 kg) begann mit dem kollektiven Punkte sammeln. Doch zunächst kassierten beide Kämpfer wegen Passivität Strafen. Mit einem Ausheber holte Alex dann aber den verdienten ersten Punkt. Leichtgewicht Jörg Götzen siegte schon nach 19 Sekunden mit Tai-o-toshi, Manuel Solms sorgte in seiner Partie bis 73 kg mit Haltegriff für die Vorentscheidung zum 3:0. Simon Dietewich (-81 kg) konnte kampflos den vierten Punkt einfahren. Lendringsen hatte keine Gegner in der Mannschaftsaufstellung. Pascal Pauke kam im Halbschwergewicht nicht so recht in tritt, weil sein Gegenüber zu stark mauerte. Der sammelte dafür aber auch prompt drei Strafen. Das strafwürdige Raustreten vom Lendringser aus der Kampffläche brachte dann die Entscheidung für Pauke. Doch der verletzte sich im Kampf, konnte nicht mehr weiter machen. Dennis Acker (-100 kg) mit Außensichel und Marco Werder (-66 kg) der seine Gegner schon nach 5 Sekunden im Haltegriff hatte sorgten für das höchst mögliche 7:0. So konnte es nach Michael Thomas' (Trainer) Auffassung weiter gehen, doch Alexander Umirsakov lag im Eröffnungskampf gegen Kodokan Olsberg zunächst zurück. Mit einer Kontertechnik stellte er aber die Dinge wieder klar. Dann ging es schnell, im Sekundentakt wurden die Punkte vergeben. Jörg Götzen siegt mit Würgetechnik wieder nach wenigen Sekunden. Manuel Solms erhöht auf 3:0 mit Fußwurf. Simon Dietewich machte mit Schulterwurf und Innensichel den Mannschaftssieg schon jetzt perfekt. Stefan Flecke, für den angeschlagenen Pauke gekommen, kontert seine Gegner aus und feierte damit Seinen ersten Sieg in der Landesliga Dennis Acker holt zum zweiten Mal mit Außensichel den Punkt. Und im letzten Kampf warteten alle auf Marco Werders gefürchteten Schenkelwurf. Nach 1:30 Minuten hatte das Warten ein Ende, Marco holte Bilderbuch mäßig das zweite 7:0.

Mit diesen beiden Kantersiegen warte sich die JKG noch die letzte Chance auf den Aufstieg, wenn im letzten Kampftag die beiden Tabellenführer der Landesliga geschlagen werden. Auch hier wollen die Attendorner Judoka wieder kräftig mithelfen.

Sieg und Niederlage für Attendorner Judoka

Am Wochenende waren wieder beide Mannschaften der JKG Siegen gleichzeitig im Einsatz.

Da etliche Kämpfer wegen verschiedenen Ursachen fehlten wurden einige Kämpfer der zweiten Mannschaft in die Landesligatruppe beordert. So blieben am Samstag für die JKG II nur 6 tapfere Judoka übrig. Aus Attendorn gingen Jörg Götzen, Timo Burk und Konstantin Kromberg auf die Matte. Durch diese Unterbesetzung konnten nicht alle Gewichtsklassen besetzt werden und die Judokas mussten zum Teil in weit höheren Gewichtsklassen starten.

Gegen den Gastgeber Olsberg II waren die KG Judoka einem Sieg sehr nahe. Den ersten Punkt holte Felix Velten als 81ér in der -90 kg Klasse. Durch permanente Gegenwehr erzwang er seinen vorzeitigen Sieg durch einen Konter mit einem Beineinharken (Ko-soto-gake). Konstantin Kromberg (-100 kg) fuhr den nächsten Punkt durch seine Spezialtechnik Uchi-mata mit anschließenden Haltegriff ein. Zum ersten Mal überhaupt auf der Matte stand Jens Leichen (-73 kg). Leider ging sein Debüt verloren. Die Schwergewichtsklasse wurde kampflos abgegeben um bei den leichteren Judokas keine unnötigen Verletzungen zu riskieren. Timo Burk ,als 73-er in der -81 kg Klasse, sorgte wie immer schon nach wenigen Sekunden durch einen Beinwurf für den , sichergeglaubten , Sieg. Doch der Kampfrichter gab nur eine Punktwertung. Durch diese Irritation geriet Timo in einen Haltegriff und verlor. -66 kg ging wieder Kampflos an Olsberg, so das Jörg Götzen (-60 kg) nur noch auf den Endstand von 3:4 verkürzen konnte.

Gegen den BSV Dortmund musste Felix Velten wieder bis 90 kg ran. Diesmal machte sich der Gewichtunterschied bemerkbar und er verlor. Timo Burk musste sogar in der Gewichtsklasse -100 kg ran. Auch er konnte dem Dortmunder nichts entgegen setzen. Fabio Ostermann (-73 kg) startete trotz guten Einsatzes auch mit einer Niederlage in das Wochenende. Konstatin Kromberg konnte auch diesmal im Schwergewicht überzeugen und siegte erneut mit Uchi-mata. Jens Leicher, diesmal -81 kg im Einsatz, zeigte gute Ansätze aus den Lehren des ersten Kampfes und musste sich erst kurz vor Schluss geschlagen gegeben. -66 kg ging wieder Kampflos an den BSV. Jörg Götzen (-60 kg) warf seinen Gegner zweimal mit einem Beinrad zu Boden und konnte so den zweiten Punkt für die JKG sichern.

Am Sonntag war nun die erste Mannschaft in der Landesliga in Bochum am Start. Auch hier konnte die JKG lange nicht in Bestbesetzung antreten. Für den TV Attendorn waren heute Timo Burk, Florian Müller und Daniel Kotzik auf der Matte. Kampflos gehen die Thomas-Schützlinge durch Stefan Flecke im Schwergewicht in Führung. Die ist aber auch gleich wieder dahin .Jetzt kam Timo Burk (-73 kg) zu seinem Landesligadebüt. Leider musste Timo der Klasse der höheren Liga noch Tribut zollen und verlor diese Begegnung. Danach läuft es mal ansehnlich, weil Marco Werder mit Uchi-mata in der Klasse bis 66 kg den Ausgleich serviert. Manuel Solms (-81 kg) sorgt mit Fußwurf gar für die Führung. Pascal Pauke macht gegen seinen alten Club mit Außensichel und Haltegriff alles klar. Der über 20 kg leichtere Simon Dietewich hatte im Schergewicht allerdings nicht entgegen zu setzen. Gegen die heimstarken Bochumer gab es zunächst eine schlechte Nachricht aus den eigenen Reihen, Pascal Pauke konnte verletzungsbedingt nicht mehr auf die Matte. Der Start der JKH verlief sehr schlecht. Weder Daniel Kotzik (+100 kg), noch Florian Müller (-73 kg) und Tim Krütt (-60 kg) konnten gewinnen. Erst Marco Werder (-66 kg) und Manuel Solms brachten die ersten Punkte zum 2:3. Thomas Paul vertrat den verletzten Pascal und ging sogar in Führung, wurde aber postwenden geworfen. Simon Dietewich musste wieder im Schwergewicht aushelfen. Hier erreichte er einen nie geglaubten Achtungserfolg. So lautete das Endergebnis 3:4

Jetzt steht am 31.10 der Heimkampf der JKG an mit hoffentlich zwei Heimsiegen.

Attendorner Judoka punkten jetzt für Siegen

Mannschaft der JKG Siegen II

Mannschaft der JKG Siegen II

Mannschaft der JKG Siegen II

Attendorn ( 15.09.2015) Die Bildung von Spielergemeinschaften durch Zusammenlegung einzelner Vereine, wie sie im Fußball, wegen Spielermangel schon gängige Praxis ist macht auch vor dem Judo nicht halt. So haben sich die Trainer Manuel Cordes und Jörg Götzen schweren Herzens entschlossen die eigene Mannschaft des TV Attendorn vom Ligabetrieb abzumelden und sich mit den verbliebenen Kämpfen der JKG Siegen (Judo Kampf Gemeinschaft) anzuschließen. Damit ist garantiert das denjenigen Judokas, die sich in der Bezirksliga etabliert hatten, eine Chance zu geben jetzt eine Liga höher zu starten. Und die jungen Nachwuchsjudokas aus den eigenen Reihen können ohne Druck Ihre ersten Kampferfahrungen in der Bezirksliga in einer vollständigen Mannschaft sammeln, ohne als Lückenbüßer in höheren Gewichtsklassen eingesetzt zu werden.

Am Samstag fuhren dann Florian Müller und Jörg Götzen mit der ersten Mannschaft zum Landesligakampftag nach Welver. Der Auftakt gegen die Judoka Rauxel verlief aber nicht wunschgemäß. Nachdem Simon Dietewich(-90 kg) die JKG in Führung brachte ging Florian Müller (-73 kg) auf die Matte. Nachkurzer Zeit legte Florian seinen Gegner mit seiner Spezialtechnik Uchi-Mata (Schenkelwurf) voll auf den Rücken. Doch anstatt des sicheren Ippon´s (vorzeitiger Sieg) gaben die Kampfrichter nur eine hohe Punktwertung (waza-ari). Dadurch irritiert verlor Florian den Faden und der eigentliche Sieg endete in einer Niederlage. Auch Alexander Umirsakow (-81 kg), eigentlich ein sicherer Punktelieferant verlor überraschender Weise. Danach erging es Jörg Götzen (-60 kg) auch nicht besser. Er war nicht konzentriert und konnte dem ersten Angriff nicht standhalten. Jetzt mussten die Mannschaftskammeraden in die Bresche springen. Marco Werder (-66 kg) und Murat Akbayrak(-90kg) erfüllten diese Aufgabe mit Bravour und brachten mit vorzeitigen Siegen den Ausgleich zum 3:3.Jetzt lag es an Dennis Acker, eigentlich bis 90 kg zu Hause und nach langer Judopause wieder auf der Matte, musste im Schwergewicht ran. Trotz guter Griffkontrolle und zwischenzeitlicher Führung, verlor in letzter Sekunde den Kampf. Nach dieser unerwarteten Niederlage schwor Trainer Michael Thomas seine Jungs gegen den Gastgeber Judoteam Ostfestfahlen nochmal richtig ein. Aber schnell lag die JKG 0.3 hinten. Weder Dietewich, Umirsakow noch Müller konnten Punkten. Die furiose Aufholjagt startete Jörg Götzen, er sicherte nach einem schönen Konterwurf den ersten Punkt. Marco Werder und Murat Akbayrak ließen die weiteren Punkte durch souveräne Siege folgen. Jetzt ging Dennis Acker noch entschlossener zur Sache und holte nach einer Minute Kampfzeit den Sieg für sich und die JKG Siegen. So fuhr das Team zufrieden die Heimfahrt an.

Am Sonntag startete die zweite Mannschaft der JKG Siegen in der Bezirksliga. Vom TV Attendorn gingen Jörg Götzen, Timo Burk, Konstantin Kromberg, Jonas Germann und Daniel Kotzik mit Trainer Manuel Cordes an den Start. Gegen die Judoka vom Samurai Schwelm machte Manuel Solms (-90 Kg) den Anfang und holte ungefährdet den ersten Punkt. Tim Krütt (-60 Kg) musste sich leider einer Schulterverletzung beugen und den Kampf abgeben. Ach Jonas German kam -100 kg nicht so richtig in die Begegnung und verlor. Aber die Mannschaftskollegen Achim Schneider (-66 Kg),Steffan Flecke (+100 Kg),Xaver Stausberg (-81 Kg) und Fabio Ostermann (-73 Kg) holten schnell ungefährdete Siege. Teilweise mit schönen schnellen Würfen erlangten alle vorzeitige Siege und damit ein hochverdientes 5:2 Endergebnis.

Gegen die gastgebende Mannschaft aus Wanne Eickel II lief es noch besser. Jetzt brachte Thomas Paul (-90 Kg) mit einem vorzeitigen Sieg die Führung. Danach Jörg Götzen (-60 kg) mit einer Kontertechnik zum zweiten Punkt. Konstantin Kromberg (-100 Kg) setzte mit einen schönen Ushi-Mata (Schenkelwurf) das nächste Ausrufezeichen und brachte die JKG mit 3:0 in Führung. Achim Schneider (-66 Kg) ließ auch diesmal nichts anbrennen und sorgte souverän für den vierten Punkt. Allein Daniel Kotzik (+100 kg) bekam es mit einen Vertreter der ersten Mannschaft aus Wanne Eickel (Landesliga) zu tun. Dieser holte gegen Daniel den ersten Punkt für Wanne-Eickel. Aber Xaver Stausberg holte sogleich den nächsten Punkt für Siegen. Timo Burk sorgt mit einem 8 Sekunden Sieg durch eine Fußtechnik für den 6:1 Endstand. Mit diesen beiden hohen Siegen setzte sich die JKG an Spitze der Bezirksligatabelle.

TV Attendorn Judoka auf dem Treppchen

Brandenburg ( 28.04.2015) Die Attendorner Andre´ Pospischil und Jörg Götzen haben bei den Deutschen Meisterschaften der Senioren (Ü 30) in Brandenburg hervorragende Platzierungen eingefahren. Nach eine strapaziösen Anfahrt und Meldung im ca.500 km entfernten Bad Belzig am Freitag, lief der Samstag doch sehr erfreulich. Beide Judoka des TV Attendorn konnten sich in die Siegerlisten einschreiben. Andre´ meisterte seine erste Begegnung in der AK M3/-90 kg souverän. Die zweite Partie ging dann zugunsten des späteren Zweitplatzierten. Jetzt in der Trostrunde durfte keine Niederlage mehr dazu kommen. Das setzte Andre´ hervorragend in die Tat um. Seinen Gegenüber beherrschte Andre´ durch einen guten konsequenten Griff ohne selbst in Gefahr zu geraten. In der Mitte der Begegnung setzte Andre´ eine Außensichel (O-soto-gari) an. Mit Erfolg. Den daraus resultierenden Vorsprung gab er nicht mehr aus der Hand. Der nächste Kampf gelang ähnlich Erfolgreich, obwohl der Gegner schon bedeutend schwieriger einzuschätzen war. Andre´ nutze eine Körpertäuschung geschickt aus und legte den Schönberger im Boden fest. Durch diese Aktion sammelte der Attendorner wieder Punkte und sicherte sich einen passablen Vorsprung. Nun folgte der Kampf um die Medaillen (3. Platz). Hier war Andre´ aber von der Stärke seines Gegners überrumpelt worden und musste sich geschlagen geben. Somit Stand der 5. Platz fest.

Jörg Götzen musste sich in einem Pool Jeder gegen Jeden in der AK M3/-66 kg beweisen. Obwohl Jörg normalerweise bis 60 kg zu Hause ist kam er in dieser Gewichtsklasse sehr gut zurecht. Gleich den ersten Kampf konnte er durch einen schönen Rückwurf (Tani-otoshi)nach wenigen Sekunden für sich entscheiden. Im zweiten konnte er gegen den späteren Sieger aus Herford nicht viel ausrichten. Im Haltegriff liegend konnte sich Jörg nicht mehr befreien. In der dritten Begegnung hatte der Hansestätter wieder die Oberhand. Durch einen Rückwurf und diverse kleine Kontertechniken hatte er einen großen Punktevorsprung. So plätscherte der Kampf dahin und auch eine kleine unfaire Aktion des Sindelfingers konnte Ihn nicht aus der Ruhr bringen. Doch drei Sekunden vor Schluss wurde Jörg vollkommen überrumpelt und stürzte unglücklich auf den Rücken was eine Wertung für den Gegner gab. So entglitt Ihm der sichergeglaubte Sieg noch aus der Hand. Mit etwas Frust ging es in die letzte Begegnung. Diesmal gelang nach einem Konter der sofortige Haltegriff und Jörg beendete den Kampf wider vorzeitig.

Glücklich (über den 3.Platz in der höheren Gewichtsklasse) aber auch etwas enttäuscht (über den verloren möglichen 2.Platz) nahm der Hansestätter seine Medaille entgegen.

Insgesamt hat sich die weite Reise für die Attendorner gelohnt denn beide standen auf dem Podest, was angesichts des starken Teilnehmerfeldes mit vielen ehemaligen und zum Teils noch aktiven Bundesligakämpfern ein riesen Erfolg ist.

Fit werden und bleiben mit Judo

TV Attendorn startet neues Kursangebot ab 17.04.2015

Judo – ein harter Zweikampfsport? So einfach ist es nicht. Judo ist eine Sportart, bei der Koordination und Beweglichkeit im Vordergrund stehen. Gerade deshalb wird vielen Kindern Judo empfohlen und viele haben schon den Weg auf die Judo-Matte des Turnvereins Attendorn gefunden.

Jetzt im Frühjahr startet die Judo-Abteilung nun ein neues Angebot. Es richtet sich an Erwachsene, die einfach fit werden und bleiben möchten. „„Fit mit Judo“ ist unser Angebot an Junggebliebene und Ältere, die Spaß daran haben sich zu bewegen und etwas für ihre Koordination und Beweglichkeit tun möchten“. Dieses Angebot steht im Einklang mit den Zielen des DJB und des Deutschen Sportbundes die die Aktionen „Bewegt Älter werden“ bzw. „Bewegt Älter werden mit Judo“ im letzten Jahr in Leben gerufen haben.Entsprechend wurden die Übungsleiter von DJB/ NWJV in dieser neuen Thematik geschult.

„Bei dem Training sollen Beweglichkeit und Spaß im Vordergrund stehen, und kein reines Kraft und Technik Training “ führen Jörg Götzen und Christian Bentke die beiden Trainer der neuen Gruppe weiter aus. Damit ist der Kurs der Judo-Abteilung eine Möglichkeit etwas für seine Gesundheit zu tun und Problemen vorzubeugen. Denn ein trainierter Körper ist leistungsfähiger und weniger anfällig gegen Krankheiten. Aber auch das Selbstbewusstsein und die Körperwahrnehmung soll geschult und gefördert werden.

Der neue Kurs beginnt am Freitag, dem 17.04.2015 um 20.00 Uhr in der Engelbertschule (Ende um 21.00 Uhr) und geht zunächst bis zu den Sommerferien. Ein Einstieg ist jederzeit möglich. Die Teilnahme ist für Mitglieder des TV Attendorns frei. Nicht-Mitglieder müssen für den gesamten Kurs 15 € zahlen. Eine vorherige Anmeldung ist nicht erforderlich. Als Bekleidung sind eine bequeme Trainingshose und ein T-Shirt geeignet.

Mit dem Kursangebot möchte wir ebenso Menschen ansprechen, die Lust haben etwas Neues auszuprobieren ,wie den älteren Judka, bzw Leute die schon mal Judo trainiert haben, sich aber bisher zu „alt“ fühlten und nicht mehr auf die Matte getraut haben. Der Kurs ist so konzipiert, dass keine Vorkenntnisse vorausgesetzt werden.“, erklärt Jörg Götzen. „Man ist nie zu alt für Judo – aber es muss immer zum Alter passen!“ fasst Christian Bentke der zusammen mit Jörg Götzen die Gruppe leiten, die Idee des Kurses zusammen.

Bei Fragen steht Abteilungsleiter Christian Bentke unter 0151/40465333 oder judo@tv-attendorn.de gerne zu Verfügung.

Judo - Neue Gürtel unterm Weihnachtsbaum

 Das Foto zeigt die erfolgreichen Prüflinge

Attendorn ( 16.12.2014) Zum Jahresabschluss stand für einige Kinder und Jugendlichen der Judoabteilung des TV Attendorn noch eine Gürtelprüfung auf dem Programm.

Denn viele Kinder haben erst im Laufe des Jahres den Weg auf die Matte gefunden und mit Judo begonnen, so das sie vor den Sommerferien noch keine Prüfung ablegen durften. Jetzt, kurz vor Weihnachten, war es soweit. So konnten Miguel Bartel, Janna Götzen, Edis Lucina, Marc-Andre Moraru und Daniel Wagner Ihr Können beweisen. Für die Fünf war es die erste Prüfung, doch alle konnten Ihre erlernten Würfe, Haltetechniken und die Fallschule fehlerfrei vorführen. Damit hatten sie sich Ihren weiß-gelben Gürtel redlich verdient. Jakob Hellerum stand zum schon zum zweiten mal bei einer Prüfung auf der Matte. Jakob musste für die Gelbgurtprüfung auch schon allerhand zeigen, so zum Beispiel alle vier Grundhaltegriffe mit Befreiungen. Aber Jacob konnte alle Techniken mit Bravour zeigen und bestand die Prüfung. Noch eine Stufe höher zum gelb-orangenen Gürtel ging es für Tobias Lenske, Miriam Nippel, Felix Ohm und Roman Rudi. Für diese Gürtelstufe müßen neben Würfen und Haltetechniken auch schon erste Kombinationen im Boden, bzw. Ausweich und Kontertechniken von bei Würfen gezeigt werden. Hier macht sich besonders der Trainingsfleiß von Miriam und Felix bemerkbar. Die Beiden hatten vor der Prüfung „Doppelschichten“ eingelegt. Das spiegelte sich deutlich in der Prüfung wieder. Ihre gezeigten Darbietungen übertrafen die Anforderungen. So konnten Miriam und Felix zusammen mit Tobias und Roman ihre Prüfungsurkunden stolz in Empfang nehmen. Prüferin Dorothea Kuhl war äußerst zufrieden und konnte allen Kindern gute Leistungen bescheinigen. Sie übergab den Kindern Ihre Urkunden und verabschiedete Sie mit besten Wünschen in den Weihnachtsurlaub. Alle Judoka können dann nächstes Jahr mit Ihren neuen Gürtelfarben auf die Matte und versprachen fleißig für die nächste Prüfung zu trainieren.

Judo - TV Attendorn holt sich viele Podestplätze beim Weihnachtturnier

Iserlohn ( 18.12.2014) Zum Abschluss des Jahres geht es für alle Judoka des Kreises immer zum Weihnachtspokalturnier nach Iserlohn. Für den TV Attendorn gingen Tobias Lenske und Roman Rudi (beide U12), Adrian Maiworm, Dennis Kremer, Helena Laarmann und Lea Heul (alle U 15) an den Start. Für Roman und Tobias lief das Turnier sehr durchwachsen. Siege und Niederlagen wechselten sich ab. Beide konnten aber keine vorderen Platzierungen erreichen. Bei Adrian verlief es ähnlich, aber für Ihn reichte es in der Endabrechnung zum dritten Platz. Dennis konnte schon mehr Siege als Niederlagen verbuchen. Hier war am Ende der zweite Platz der Lohn. Helena hatte im ersten Kampf etwas Pech und verletzte sich am Arm. Daher konnte Sie die nächsten Kämpfe nicht so wie gewohnt bestreiten. Aber zum Schluss durfte Sie auch als Drittes aufs Treppchen steigen. Lea konnte sich wie gewohnt gut durchsetzen. Ihre ersten beiden Kämpfe gewann Sie nach kurzer Zeit mit Ihrer Spezialtechnik (Hüftwurf). Nur gegen die spätere Erstplatzierte aus Hagen musste sich Lea nach einen spannenden Kampf geschlagen geben. Aber mit dem zweiten Platz kann Lea als Saisonschluss durchaus zufrieden sein.

Ebenfalls eine sehr gute Leistung brachte Timo Burk auf die Matte. Timo konnte ja schon in dieser Saison erste Erfahrungen im Seniorenbereich in der Bezirksliga sammeln. Und genau wie in der Liga warf Timo seine Gegner nach kurzer Zeit auf die Matte und gewann die Kämpfe vorzeitig. Somit wurde er verdienter Erster.

Damit ist das Judojahr für den TV Attendorn beendet und alle Aktiven freuen sich auf die Ferien und das neue Jahr mit neuen Wettkämpfen.

Attendorner Judoka mit versöhnlichen Abschluss

Die Judo Mannschaft des TV Attendorn

Die Judo Mannschaft des TV Attendorn

Olsberg ( 03.12.2014) Zum letzten Kampftag der Bezirksliga ging es für die Hansestätter nach Olsberg. Im einer gut gefüllten Halle mussten die TV Judoka den Anfang gegen den SV Lünen machen. Leider plagten die Attendorner wieder Personalsorgen. Wege diverser Verletzungen einiger Kämpfer konnte die Klasse bis 66 kg an diesem Tag nicht besetzt werden. Aber angefeuert durch die mitgereisten Fans und der super Stimmung im Team gaben die Attendorner alles.

Als erstes ging Mischa Tomaschewski (-100 kg)auf die Matte. Nach wenigen Sekunden übernahm er im Griffkampf die Kontrolle, legte den Lüner auf die Matte und lies Ihn aus seinem Haltegriff nicht mehr entrinnen. Den zweiten Punkt holte Jörg Götzen (-60 kg). Götzen nutze die erste Gelegenheit zum Konter mit einem Rückfallwurf und gewann vorzeitig. Florian Müller (-73 kg) dagegen tat sich etwas schwerer. Sein erfahrener Gegenüber lies nicht viel zu. Doch nach einiger Zeit erarbeite Florian sich Möglichkeiten durch seine Spezialtechnik Uchi-Mata (Schenkelwurf). Einen dieser Ansetzte nutzte der Lüner aus und brachte Florian in die Rückenlage. Dabei brach eine alte Rippenverletzung wieder auf und der Attendorner musste aufgeben. Die Gewichtsklasse -66 kg musste leider kampflos abgegeben werden. Daniel Kozik (+100 kg) zeigte einen verhaltenen Kampfbeginn. Um etwas Schwung in die Sache zu bringen probierte er eine Selbstfalltechnik aus. Das ging leider nach hinten los und Daniel befand sich in einem Haltegriff. Aber mit seiner unbändigen Kraft drehte er seinen Gegner einfach um und hielt in selber fest. Somit errang Daniel den dritten Punkt. Manuel Cordes (-90kg) musste wieder eine Lücke füllen. Aber das fehlende Gewicht machte er mit seiner Erfahrung wett. Durch eine schöne Wurfkombination konnte Manuel den Gegner im Boden in einem Haltegriff festlegen. Das war der vierte Punkt für den TV Attendorn. Das I-Tüpfelchen und letzten Punkt besorgte Marvin Joest (-81 kg). Auch Marvin führte einen kontrollierten Kampf der mit einem Haltegriff abschloss.

Zur letzten Begegnung ging es gegen den Gastgeber und Tabellenführer Kodokan Olsberg. Hier standen jetzt verletzungsbedingt nur noch fünf Judoka auf der Matte. Mischa Tomaschewski setzte wieder seine Spezialtechnik an. Doch sein Gegner wich diesem Außendrehwurf geschickt aus und legte Mische im Boden fest. Aus diesem Würgegriff konnte Mischa sich nicht mehr befreien. Auch Jörg Götzen musste sich auf einen unbändigen Gegner erst einstellen. So gelang ihm erst nach einer Minute die entscheidende Wurftechnik zum Sieg. Wie bereits erwähnt mussten die nächsten zwei Punkte kampflos abgegeben werden. Jetzt durfte nicht mehr verloren werden. Das hatte Daniel Kozik sehr verinnerlicht.. Er führte einen schön kontrollierten Kampf und beförderte den Olsberger mit eine Tanio-otoshi zu Boden. Diesmal ging in der Gewichtsklasse bis 90kg Andre Pospischil auf die Matte. Andre fand zu Anfang kein Mittel gegen den energisch kämpfenden Olsberger. Das hatte einige Passivitätsstrafen zu Folge. Gegen Ende der Begegnung kam Andre immer besser in den Kampf. Das Heimpublikum feuerte seinen Judoka lautstark an. Die mitgereisten Attendorner setzten alles was sie hatten dagegen. So war es den Trainern schwer Ihre Anweisungen an den Athleten zu bringen und sie waren am Ende des Tages heiser. Durch diese aufgeheizte Stimmung wagte Andre eine Verzweiflungstat die leider in einen Haltegriff des Gegners endete. Somit ging der Punkt an den Gastgeber. Zuletzt sicherte Marvin Joest den Attendornern noch den dritten Ehrenpunkt. Durch immer wiederkehrende Wurfansetze zwang er den Gegner zu einem Beingreifer. Dieser Griff wird im Judo hart bestraft.

Trotz der Niederlage gegen den späteren Aufsteiger waren die Attendorner Judoka nicht traurig. Denn diese Begegnung war eine der besten Saisonleistung. Zum Abschluss der Liga konnte der TV Attendorn den vierten Platz sichern und war sogar punktgleich mit dem Dritten.

Jetzt freuen sich alle auf Ihre gemeinsame Abschlussfeier mit einer Feuerzangenbowle.

TV Judoka sammeln weiter Punkte

Erster Sieg

Erster Sieg

Die Foto zeigt Timo Burk (blaue Hose) bei seinem ersten Sieg

Hattingen ( 29.09.2014) Am Zweiten Kampftag in Hattingen haben die Judoka des TV Attendorn da weitergemacht wo sie beim 1. Kampftag aufgehöhrt haben, mit einem Kantersieg. Gleich in der ersten Begegnung gegen den DSC Wanne-Eickel II gelang ein überzeugender 6:1 Sieg. Diesmal mußte Trainer Manuel Cordes als erstes auf die Matte und die Lücke in der Gewichtsklasse bis 81 kg füllen. Schon nach wenigen Sekunden nutzte Manuel die erste Gelegenheit und führte einen Wurf des Gegners weiter und siegte. Ebenfalls als „Spielertrainer“ im Einsatz war Jörg Götzen (-60 kg). Er wartete geschickt auf seine Chance. Jörg setzte einen Konter (Rückfallwurf) an und siegte auch vorzeitig. Daniel Kotzik (+100 kg) war in seinem Kampf jederzeit Herr der Lage. Durch konsequenten Griffkampf ließ er seinem Gegenüber keine Entfaltungsmöglichkeit. So sammelte Daniel durch diese Passivität Punkt um Punkt und ging nach Mitte der Kampfzeit als Sieger von der Matte. Jetzt ging Timo Burk (-73 kg) auf die Matte. Für Timo war es der erste Einsatz überhaupt im Seniorenbereich. Doch der Youngster war ziemlich unbeeindruckt und warf seinen Gegner nach wenigen Sekunden mit O-Uchi-Gari (große Innensichel). Somit wurde sein Debüt mit einem Sieg belohnt. Mischa Tomaschewski (-100 kg) brauchte ein wenig bis er in den Kampf hineinfand. Aber nach einer Minute konnte er endlich seinen Griff durchsetzen und einen Außendrehwurf ansetzen. Das bedeutete Punkt Nummer Fünf. Auch zum ersten mal in dieser Saison kam Jonas German (-90 kg) zum Einsatz. Jonas hielt die Begegnung lange offen, aber nach einigen Minuten Kampfzeit machte sich der Trainingsrückstand bemerkbar. So ging dieser Punkt an Wanne-Eickel. Alexander Schütz (-66 kg) holte zum Schluss verdient den letzten Punkt zum 6:1.Gegen den Gastgeber konnte es eigentlich so weitergehen. Aber der JJJC Hattingen trat in absoluter Bestbesetzung an. Weder M. Cordes noch J.Götzen konnten diesmal Ihre Stärken ausspielen und mußten sich geschlagen geben. Daniel Kotzik sorgte dann in gewohnter Manier für den ersten Punkt. Timo Burk lieferte auch eine starke zweite Leistung ab. Wider mit O-Uchi-Gari, diesmal als Kontertechnik legte er den Hattinger aufs Kreuz. Jetzt stand es 2:2 und leichte Hoffnung keimte auf. Mischa Tomaschewski begann eigentlich sehr konzentriert. Doch nach einem zu schwachen Ansatz seines Außendrehwurfes geriet er in einen Würger und musste aufgeben. Jonas German war noch von seinem ersten Kampf sichtlich gezeichnet. Er bekam seinen Gegner nie richtig in den Griff und musste den Punkt abgeben. Auch bei Alexander Schütz lief es ähnlich. Trotz vollstem Einsatz kam er mit dem Hattinger nicht zurecht und wurde ausgekonntert. Somit musste sich der TV Attendorn mit 2:5 geschlagen geben. Aber durch den hohen Sieg zu Anfang konnte der Mittelfeldplatz in der Tabelle gehalten werden. Jetzt haben die reichlich Zeit sich auf den letzten Kampftag vorzubereiten und Ihren guten Tabellenplatz zu festigen.

Attendorner Judoka starten mit Kantersieg

Judomannschaft des TV Attendorn

Judomannschaft des TV Attendorn

Dortmund ( 17.09.2014) Zum ersten Kampftag der Bezirksliga mussten die Hansestätter nach Dortmund reisen. Neben den Gastgebern vom BSV Dortmund waren die Judoka vom SV Derne am Start. Zuerst musste der TV Attendorn gegen Derne antreten. Hier lief es leider nicht so wie gewünscht und die Attendorner blieben etwas hinter Ihren Möglichkeiten zurück. Florian Müller (-73 kg) führte bis kurz vor Schluss den Kampf überlegen an. Doch eine Unachtsamkeit brachte Ihn um den verdienten Lohn. Die Gewichtsklasse -60 kg musste kampflos abgegeben werden. Marvin Joest (-81kg)sorgte durch einen schönen Uchi-Mata (Schenkelwurf) für den ersten Punkt. Alexander Schütz (-66 kg) ging etwas ungestüm zur Sache und wurde ausgekonntert. Mischa Tomaschewski (-100 kg) machte es nicht spannend. Bereits nach 10 sec. warf er den Derner mit einem Eindrehwurf. Daniel Kotzik (+100 kg) lieferte eine sehr gute Leistung ab. Sein Gegner ist seit Jahren in der Liga ungeschlagen. Doch Daniel rang Ihm alles ab und keiner der Beiden konnte sich absetzten. So macht am Ende nur eine kleine Unterbewertung den Unterschied. Manuel Cordes musste mal wieder eine Lücke stopfen. Er sprang in der Gewichtsklasse -90 kg ein. Doch leider konnte er seinem Kontrahenten nicht standhalten. Das Ergebnis (2:5) spiegelte nicht die Leistung des TV Attendorn wieder.

Jetzt waren die Jungs aber richtig warm. Gegen den Gastgeber BSV Dortmund II ging es rund. Alle gewannen Ihre Kämpfe vorzeitig. Florian Müller kontrollierte den Kampf nach belieben und setzte gegen Mitte der Kampfzeit seine Spezialtechnik Ushi-Mata ein. Das war der erste Punkt für den TV Attendorn. Marvin Joest holte, diesmal mit Seo-Nage (Schulterwurf) den zweiten Punkt. Alexander Schütz fuhr den dritten Punkt ein. Mischa Tomaschewski sicherte sich wieder nach wenigen Sekunden mit seiner Eindrehtechnik den Sieg. Diesmal lies Daniel Kotzik keine Zweifel aufkommen und holte einen Überlegenen Sieg heraus. Trainer Manuel Cordes wollte seinen Schützlingen da nichts nachstehen und holte den letzten Punkt. Durch eine schöne Wurfkombination brachte er den Dortmunder zu Fall legte Ihn im Boden mit einen Haltegriff fest und gewann auch vorzeitig. Durch diese hohe Punkteausbeute sicherte sich der TV Attendorn den dritten Tabellenplatz.

TV Judokas mit neuen Gürteln

Die erfolgreichen Teilnehmer der Gürtelprüfung

Attendeorn ( 09.07.2014) Zum Abschluss des ersten Trainingshalbjahres fand bei den Judokas des TV Attendorn die erste Gürtelprüfung statt. Für Tobias Follmann, Anton Geuecke, Arthur und Simon Cepak, Ömer Ciftci und Tiberiu Morau war es ein besonderer Moment. Es war Ihre erste Gürtelprüfung. Aber unter den strengen Augen der Prüfer Cordes/ Kuhl konnten sie ihr Können unter Beweis stellen. Trotz leichter Nervosität klappten alle Techniken reibungslos. Stolz nahmen sie nach der Prüfung Ihre Urkunde und den neuen weiß-gelben Gürtel in Empfang.

Bei der Prüfung zum gelben Gürtel mussten schon mehr Würfe und alle zu erlernenden Grundhaltegriffe gezeigt werden. Aber für Jasmin Gertler, Andreas Hund und Kjerstin Keseberg war das kein Problem. Auch sie schafften die Prüfung mit Bravour.

Nach langer Zeit standen auch Konstantin Kromberg und Sebastian Rötz wieder vor einer Prüfungskommission. Durchs Studium hatten Sie eine kleine Auszeit genommen.

Aber zusammen mit Lars Beckmann, Paul und Tim Büchner und Benedikt Herr zeigten alle dass sie sich im Training gut vorbereitet hatten. Bei der Prüfung zum orangen Gürtel kommen zum ersten mal Konter und Kombinationen von Wurftechniken vor. Hier merkte man den Jungs schon erste Kampferfahrung an, so das die Aufgabe fehlerfrei vorgeführt wurde. Zum Repartier des orange-grünen Gürtels zählen neben den Standardtechniken eine Reihe von anspruchsvollen Aufgaben. So müssen mehrere Handlungskomplexe im Standwettkampf und Kombinationen im Bodenwettkampf erlernt werden. Aber Jonas Germann, Torben Schäfers und Roman Gutsev sind schon „alte“ Hasen. Durch Ihre Einsätze in der Bezirksligamannschaft konnten sie Ihren Erfahrungsschatz leicht auf die Prüfungsinhalte transferieren. Somit konnte sich die drei am Ende der Prüfung den neuen Gürtel umbinden.

Alle Trainer der jeweiligen Gruppen waren sehr zufrieden das Ihre Schützlinge die Prüfung bestanden haben. Und nach dem Motto „nach der Prüfung ist vor der Prüfung“ startet nach den Sommerferien das Training wieder mit neuen Zielen.

Judo - Lea Heuel für westdeutsche Meisterschaften qualifiziert

Qualifizierte sich für die Westdeutschen

Qualifizierte sich für die Westdeutschen

Lea Heuel rechts im Bild vom TVA

Kamen ( 28.05.2014) Lea Heuel von der Judoabteilung des TV Attendorn hat mit einem dritten Platz auf der Bezirksmeisterschaft in Kamen am vergangenen Sonntag die Qualifikation zur Westdeutschen Meisterschaft der Altersklasse u15 geschafft. In ihrem Auftaktkampf traf sie dabei direkt auf die spätere Siegerin, gegen die Lea sich leider trotz guter Leistung geschlagen geben musste. Nachdem sie bereits früh in Rückstand geraten war, konnte sie sich in den spannenden und erbittert geführten Kampf zurückkämpfen, da sie ihrer Gegnerin unentwegt mit Hüftwurfansetzen zusetzte und so den Ausgleich schaffte. Letztendlich besiegelte jedoch ein geschickter Konter der Gegnerin die Niederlage Leas. Damit war sie jedoch noch nicht ausgeschieden, da ihr über die Trostrunde noch die Chance blieb, den dritten Platz zu erreichen. Diese Gelegenheit ergriff sie sogleich beim Schopfe, besiegte im kleinen Finale ihre Gegnerin nach kurzer Zeit mit einem Haltegriff und sicherte sich somit die Qualifikation zur Westdeutschen Meisterschaft am 15.6. in Wickede.

Ebenfalls im kleinen Finale stand Dennis Kremer. Nachdem er in seiner Auftaktbegegnung mit einer großen Außensichel zum Erfolg kam, mußte er sich anschließend jedoch seinem Halbfinalgegner geschlagen geben. Im kleinen Finale sah es zunächst so aus, als könne Dennis siegen und sich ebenfalls den dritten Platz sichern. Doch eine kleine Unaufmerksamkeit, die sein Gegner zu einem Fußwurf nutzte , vereitelte die Gelegenheit. Doch auch für Dennis ist der 5 Platz ein großer Erfolg, wenn man bedenkt das der Judobezirk Arnsberg viele Ruhrgebietsstätte mit ihren Leistungsstützpunkten umfasst.

Jetzt drücken alle Trainer und Betreuer vom TV Attendorn Lea ihre Daumen damit bei der Westdeutschen Meisterschaft am 15.06. ein achtbares Ergebnis rausspringt.

Judo - Lea Heul und Dennis Kremer für Bezirksmeisterschaften qualifiziert

Dennis Krämer bei seinem ersten Kampf

Dennis Krämer bei seinem ersten Kampf

Freudenberg ( 21.05.2014) Am vergangenen Samstag nahmen Lea Heuel und Dennis Kremer vom TV Attendorn an der Kreismeisterschaft der u15 in Freudenberg teil.

Aufgrund einer sehr schwachen Turnierbeteiligung konnte Lea ohne Probleme in den Endkampf vordringen. Nach kontrollierten Start leistete Lea sich eine Unaufmerksamkeit und mußte sich geschlagen geben. Aber am Ende stand der zweite Platz zu buche. Bei Dennis fand sich eine Dreiergruppe zusammen bei der Jeder gegen Jeden kämpfte.

Dennis startete sehr souverän und gewann den ersten Kampf nach wenigen Sekunden. In seinem zweiten Kampf geriet er früh mit Waza-ari in Rückstand, schaffte jedoch wenig später den Ausgleich. Im weiteren Verlauf des Kampfes musste Dennis allerdings dem hohen Tempo Tribut zollen und unterlag schließlich. Somit wurde Dennis ebenfalls Zweiter. Mit diesem Ergebnis konnten sich Lea und Dennis für die Bezirksmeisterschaft am 25. Mai in Kamen qualifizieren.

Judo - Jörg Götzen dritter bei den DEM Ü30

Andre Pospischil und Jörg Götzen ( von links)

Andre Pospischil und Jörg Götzen ( von links)

Andre Pospischil knapp am Treppchen vorbei.

Neuhof ( 07.05.2014) Die beiden Judoka des TV Attendorn, Jörg Götzen (M3 -60 kg) und Andre Pospischil (M3 -90 kg) haben die Hansestatt und die Farben des TV Attendorn hervorragend bei der DEM in Neuhof vertreten. Andre startete ohne viel Probleme und musste erst im Zweiten Kampf eine Niederlage gegen den späteren Deutschen Meister hinnehmen. Jetzt hieß es in der Trostrunde keinen Kampf mehr zu verlieren. Daran hielt sich Andre und zog bist in kleine Finale um Platz drei ein. Besonders Spannend machte es Andre in letzten Vorschlusskampf. Sein Gegner nutzte die neuen Regeln aus. Er zwang Andre mit unschönen Aktionen immer wieder in die Passivität. Mit dieser Verhinderungstaktik wäre der Thüringer bei einem Pflichtentscheid vorne gewesen. Doch Andre setzte alles auf eine Karte, startete Sekunden vor Schluss eine Selbstfalltechnik und holte den verdienten Punkt. Kurz darauf im kleinen Finale war Andre noch sichtlich gezeichnet. Er kam nie richtig in den Kampf und musste sich nach Hälfte der Zeit geschlagen geben. Obwohl Andre knapp am Treppchen vorbeischrammte war er mit dem Turnierverlauf hochzufrieden.

Jörg Götzen hatte in seiner Gewichtsklasse vier Gegner. Es wurde in einem Pool Jeder gegen Jeden gekämpft. Obwohl die Vorbereitung für Jörg alles andere als Optimal verlief, fand er gut in dieses Turnier. Seinen ersten Kampf gewann er nach zwei schönen Kontertechniken schon nach der ersten halben Minute. Auch Kampf Nr. zwei wurde auf bewährte Weise geführt. Gegen einen alten bekannten Judoka aus Soest wartete Jörg auf seine Chance. Gleich die Erste nutzte er zu einem schönen Rückfallwurf. Doch anstatt des erwarteten Sieges gab es „nur“ eine Punktwertung. Doch auch hier folgte kurz Später der nächste Konter und Jörg gewann wieder vorzeitig. Im dritten Kampf hätte Jörg taktisch anderes agieren müssen, doch durch eine Handblessur gelang das nicht. So bleiben nur wieder die Konter. Doch diesmal verpufften diese wirkungslos und der Kampf ging verloren. Bei der letzten Aktion wurde die Handblessur noch schlimmer so das Jörg die vierte Begegnung nicht mehr antreten konnte. Aber die beiden Siege zum Anfang reichten für den dritten Platz und Jörg konnte seine Vorjahresplatzierung wiederholen. Somit haben beide TV Athleten Ihrer eigenen Erwartungen erfüllt und fuhren zufrieden zurück in die Hansestadt.

Judo - Nach dreißig Jahren wieder auf der Matte

Freuten sich über ein Platzierung unter den ersten 3:

Freuten sich über ein Platzierung unter den ersten 3:

von links: Georg Hetzel und Jörg Götzen

Bochum ( 02.04.2014) Letzten Samstag lud Jürgen Wagner vom PSV Bochum wieder Kämpfer aus ganz Deutschland und Gäste aus den Niederlanden zum Senioren-Cup ein. Für Georg Hetzel vom TV Attendorn war es ein besonderes Turnier. Seinen letzten Wettkampf hatte er als Jugendlicher vor fast 30 Jahren beschritten. Durch seine Tochter ist Georg wieder zum Judosport gekommen. Nach einem Jahr kontinuierlichem Training war er wieder für die Matte bereit. Aber der Reihe nach. Den Anfang am frühen Morgen machte Manuel Cordes in der AK Ü-35 bis 81 kg. Manuel hatte einige Probleme sich in dieser Gewichtklasse zurechtzufinden. Aber mit fortwährender Kampfdauer gelang es ihm immer besser. Er konnte beide Vorrundenbegegnungen über die volle Kampfzeit seinen Gegnern Paroli bieten und musste sich nur durch den Pflichtentscheid der Kampfrichter beugen. Somit sprang am Ende ein 5. Platz heraus. Ebenfalls für den TV Attendorn war Jörg Götzen diesen Tag auf der Matte. In seiner AK Ü 40 bis 66 kg traf er auf viele alte Bekannte. Dier erste Begegnung gegen eine noch aktiven Oberligakämpfer ging schnell verloren. Den zweiten Kampf gegen den amtierenden deutschen Vizemeister dieser AK konnte Jörg lange ausgeglichen gestalten. Aber wegen leichter Belusuren lies sich nicht das volle Potenzial abrufen. So musste er kurz vor Schluss den Kampf in Bodenlage aufgegeben. Im dritten Duell dieses Tages benötigte Götzen nach sehr kurzer Pause die erste Minute um in den Kampf zu finden. Aber nach dieser aktiven Erholung gelang Jörg durch eine schöne Vorwärts/-Rückwärts Kombination der entscheidende Wurf und der verdiente Sieg.

Diese führte dann im Endresultat zum dritten Platz.

Jetzt war Georg Hetzel an der Reihe. In einem Pool von vier Teilnehmern der AK Ü45 -90 kg ging es munter zur Sache. Im ersten Kampf stand Georg einem sehr kompakten und erfahrenen Gegner gegenüber. Durch ständige Aktion und Ansätze war dieser Kampf sehr offen. Es viel den Kampfrichtern auch offensichtlich schwer sich im Pflichtentscheid für einen zu entscheiden. Da es im Judo Einzelwettkampf aber keine Unentschieden gibt musste eine Entscheidung her. Diese viel auf den Teilnehmer aus Xanten. Im zweiten Kampf gegen den amtierenden Vizeweltmeister !! aus Bremen konnte Georg nichts ausrichten. Bei der dritten Entscheidung stand Georg einem Gelsenkirchener gegenüber. Georg setzte immer wieder seine Spezialtechnik Seo-nage (Schulterwurf) an. Nach Mitte der Kampfzeit gelang Ihm hiermit eine kleine Wertung und sein Gegenüber ging zu Boden. Dort übernahm Georg sofort die Initiative und er hielt den Gegner am Boden mit einem Haltegriff fest. Somit konnte sich Georg den dritten Platz sichern und am Ende des Tages bei der Siegerehrung auf das Podest klettern.

Judo - Lea Heul weiter auf dem Vormarsch

Lea Heuel mit rotem Gürtel vom TVA

Witten ( 19.03.2014) Nach den letzen guten Ergebnissen auf Kreisebene ging es für Lea Heuel vom TV Attendorn letztes Wochenende nach Witten auf das jährliche Westfalen Einzelturnier. Hier trifft sich zum Jahresanfang das" Who´s Who " des Judo aus Westfalen.

Lea Heul hatte in Ihrer Gewichtklasse vier Gegnerinnen. Nach dem Modus "jeder gegen jeden" hatte jede Begegnung einen Finalcharakter. Lea ging hochkonzentriert in Ihren Begegnungen. Die ersten beiden Kämpfe konnte sie schon innerhalb der ersten Kampfminute durch Ihre Spezialtechniken Tani-o-Toshi (Handwurf)und O-Goshi (Hüftwurf) für sich entscheiden. In der dritten Begegnung lag sie auch schon wieder durch Ihre Würfe in Führung. Eigentlich mußte Sie nur noch den Kampf kontrolliert zu Ende bringen. Doch halbe Sachen liegen Lea nicht und Sie wollte auch diesen Kampf für vorzeitig für sich entscheiden. Doch Ihre Bottroper Gegnerin war schon eine erfahrene Judoka und konterte sie aus. Bei diesem Modus und Fülle der Kämpfe geht es an einem Turniertag Schlag auf Schlag. So mußte Lea schon nach wenigen Augenblicken wieder auf die Matte. Man merkte Ihr an das die ersten drei Auseinandersetzungen viel Kraft gekostet hatten. Lea konnte sich nur mit Mühe Ihre Kontrahentin aus Holzwickede vom Leib halten. Erst kurz vor Schluß, als auch Ihrer Gegnerin so langsam die Puste ausging, bekam Lea Oberwasser und hielt Ihre Gegenüber durch eine schöne Stand-Bodenkombination im Haltegriff und gewann wieder vorzeitig.

Damit erreichte Lea im einen hochklassigen Teilnehmerfeld eine hervorragenden 2. Platz. Wenn Sie diese Form beibehält wird Lea dem TV Attendorn dieses Jahr noch einige Podest plätze bescheren.

Außerdem traten für den TV Attendorn bei den Senioren noch Mischa Tomascheski (-100kg) und Christian Bentke (+100 kg)an. Beide konnten auf dieser Ebene Ihr Können zeigen und wurden zum Schluß mit vorderen Plätzen belohnt. Misch erreichte den 3.Platz und Christian konnte sich über den 2.Platz freuen

Judo - Attendorner Judonachwuchs in Halver auf dem Treppchen

Freuten sich beide über Ihren 1. Pltz

Freuten sich beide über Ihren 1. Pltz

Dennis Kremer und Lea Heuel

Halver ( 12.03.2014) Ein insgesamt erfreuliches Ergebnis erreichten die u15-Judoka des TV Attendorn beim Turnier am vergangenen Samstag in Halver. Hervor stachen vor allem Lea Heuel und Dennis Kremer, die in ihren jeweiligen Gewichtsklassen den ersten Platz belegten. Miriam Nippel musste indes ihrem jungen Alter und damit verbunden ihrer mangelnden Erfahrung Tribut zollen, da sie dem jüngsten Jahrgang der Altersklasse u15 angehört und so gegen ihre deutlich erfahreneren Gegnerinnen noch das Nachsehen hatte. Es gelang ihr jedoch mit einer tollen kämpferischen Leistung, einen Kampf für sich zu entscheiden. Seinem in letzter Zeit geringen Trainingspensum Tribut zollen musste hingegen Lars Beckmann, dem man seinen Ringrost deutlich ansah. Mit einem gesteigerten Trainingseifer dürften in der Zukunft jedoch auch wieder andere Resultate möglich sein.

Kurzen Prozess mit ihren Gegnerinnen machte Lea Heuel, die all ihre Kämpfe in sehr kurzer Zeit gewann und dabei mit schönen Aktionen in Stand und Boden Punktete. "Heute hat sie angedeutet, was in ihr steckt", kommentierte daher ihr sichtlich zufriedener Trainer Florian Müller die Leistung seiner Kämpferin. Ebenfalls erfreulich war das Auftreten von Dennis Kremer, der seinerseits mit gelungenen Würfen und Bodentechniken aufwarten konnte und dabei mit einem sehr taktisch abgeklärten Kampfstil beeindruckte. Damit ist der U15 des TV Attendorn ein sehr guter Saisonstart geglückt. Jetzt freuen sich die Trainer und Judoka gemeinsam auf die nächsten Wettkämpfe.

Judo - Gute Ausbeute für Attendorner Judoka

2. Sieger - Adrian Maiworm vom TVA

2. Sieger - Adrian Maiworm vom TVA

Iserlohn ( 18.12.2013) Zum Abschluss des Jahres ging es für die Judoka des TV Attendorn zum alljährlichen Weihnachtspokalturnier nach Iserlohn. Für Roman Rudi war es das erste große Turnier. Er starte in der Altersklasse U12 recht respektabel. Sieg und Niederlagen hielten sich bei Ihm die Waage und am Ende stand eine vordere Platzierung zu Buche. Dennis Kremer ist ja auf der Judomatte bereits ein alter Hase. Doch Dennis musste sich diesmal einer besonderen Herausforderung stellen. Mangels Masse wurde seine Gewichtsklasse -60 kg mit der nächst Höheren (-66 kg) zusammengelegt. Diesen Gewichts und Kraft Unterschied bekam Dennis im ersten Kampf zu spüren. Trotz unermüdliche Einsatzes konnte er nicht gewinnen. Das sollte aber die einzige Niederlage bleiben. In den darauf folgenden Kämpfen zeigte er seine Klasse. Einmal mit Haltegriff und zum Schluss mit einer schönen Selbsfalltechnik (Tomoe-nage) gewann er diese Begegnungen vorzeitig. Damit stand Dennis verdient als Zweiter auf dem Treppchen. Auch für Adrian Maiworm begann das Turnier durch wachsen. Er musste gleich zu Beginn gegen den späteren Sieger ran. Aber diese Niederlage stecke er gut weg. Die anderen Begegnungen in diese Gruppe entschied er alle für Sich. Als besonders sehenswert war sein letzter Sieg. Durch eine schöne Wurfkombination (O-Goshi/ O-soto-otoshi) gewann er diesen Kampf nach wenigen Sekunden. Auch Adrian wurde so mit dem zweiten Platz belohnt. Zufrieden fuhren die drei mit Ihren Trainern Florian Müller und Christian Bentke zurück in die Hansestatt und freuen sich jetzt auf die verdienten Weihnachtsferien

Judo - Attendorner knapp vor Sensation

Attendorn ( 04.12.2013) Die Judoka des TV Attendorn gingen am Sonntag als krasser Außenseiter gegen den Tabellendritten Tus Iserlohn auf die Matte.

Doch der Aufschwung des letzten Sieges war noch zu spüren. Die junge Mannschaft sprühte voller Motivation und wollte dem Favoriten ein Beinchen stellen. Mischa Tomaschewski knüpfte nahtlos an seine letzten Leistungen an. In der Gewichtsklasse – 100 kg stelle er seinen Gegner so unter Druck das dieser sich nur durch Mattenflucht retten konnte. Passivitätsstrafen und Punkte für Mischa waren die Folge. Doch leider musste Mischa dem hohen Anfangstempo Tribut zollen und verlor gegen Mitte der Begegnung die Kontrolle. Hinzu kam noch eine Rückenbelsurr. So hat Mischa, trotz großen Einsatzes, den Kampf leider abgeben. Erstmals in dieser Saison hat Daniel Kotzik im Schwergewicht im Kader gestanden. Daniel rang in gewohnter Manier seinen Gegner zu Boden legte ihn in einen Haltegriff und gewann.

Jörg Götzen (-60 kg) sorgte für den nächsten Punkt. Die Gewichtklasse -66 kg musste wiederholt kampflos abgegeben werden. Nun musste Youngster Jonas Germann (-90 kg) auf die Matte. Ihm stand ein erfahrener Ligakämpfer gegenüber. Doch unbeeindruckt von der Erfahrung und der weit höheren Graduierung (Schwarzgurt) des Iserlohners ging Jonas zu werke. Er setzte konsequent seinen Linksgriff durch und setzte immer wieder seine Spezialtechnik an. Eine große Wertung (Waza-ari) und die verdiente Führung waren der Lohn. Jonas ruhte sich aber auf der Führung nicht aus und machte genau so weiter. Der Iserlohner konnte daher keine eigenen Aktionen machen und blieb so bis zum Ende der Kampfzeit ohne Punkte. Das war die 3:2 Führung für den TV Attendorn. Den Iserlohnern war die Stärke der Kämpfer des TV Attendorn -81 kg bewusst, so das sich der Trainer des Tus Iserlohn selber aufstellte. Das zeiget Wirkung, obwohl Thilo Kuhl den Anfang des Kampfes beherrschte und zu keiner Zeit in Bedrängnis kam ging der Punkt an den Gegner. Der Iserlohner nutzte eine kleine Unaufmerksamkeit und warf Thilo so, dass der Kampf anschließend für den Attendorner vorbei war.. Jetzt musste die letzte Begegnung die Entscheidung bringen. Florina Müller (-73 kg) stand einen Kämpfer gegenüber der schon bei Deutschen und Internationalen Vergleichen auf der Matte stand. Florian begann sehr gut uns setzte durch guten Griffkampf den Gegner unter Druck. Diesem Druck wusste sich der Gegner nur durch Verhindern und Blocken des Griffes zu wehren. Eigentlich hat so Etwas Strafen zu Folge, aber die Kampfrichter werteten das nicht als Passivität. Gegen Mitte des Kampfes geriet Florian in einen Konter der einen kleine Wertung für den Tus´ler brachte. Diesen Punkt lief Florian jetzt hinterher. Trotz großen Einsatzes und viel Kämpferherz gelang Ihm keine Wertung mehr. Der Iserlohner machte mit seiner Verhinderungstaktik weiter und rettete den Punkt über die Zeit. Somit stand es 4:3 und die Punkte blieben in Iserlohn. Den verloren Punkten trauerten die Attendorner leicht hinterher, aber mit der Leistung der Mannschaft waren die Trainer Cordes/ Götzen voll zufrieden und sehen sich in Ihrer Arbeit betätigt. Nun sollen im letzten Kampftag den Leistungen auch die verdienten Punkte folgen.

Judoka des TV Attendorn beginnen Aufholjagd

Die TV Judomannschaft vor der 1. Begegnung

Die TV Judomannschaft vor der 1. Begegnung

Wanne-EIckel (20.11.2013) Zum ersten Mal in dieser Saison konnten die Trainer Cordes und Götzen eine komplette Mannschaft mit sieben Kämpfern auf die Matte schicken. Obwohl die „schweren Jungs „ mal wieder fehlten, konnten die oberen Gewichtsklassen mit leichteren Leuten aufgefüllt werden. Gegen den Tus Eichengrün Kamen war ein Sieg eingeplant. Doch fragwürdige Kampfrichter Entscheidungen brachten den TV Attendorn um die Punkte. Gleich zu Anfang wurde Mischa Tomaschewski (-100 kg) geworfen. Doch konnte Mischa sich abfangen und kam in einer Seitenlage auf die Matte. Normal hätte der Gegner eine mittlere Wertung bekommen und der Kampf hätte weiterlaufen müssen. Doch das Schiedsgericht entschied auf Ippon und damit ein vorzeitiges Ende. Jörg Götzen (-60 kg) glich zum 1:1 aus. Bei Alexander Klaus (-66 kg) sah es auch nach Sieg aus. Doch leider erzielte seine Würgetechnik nicht ganz den erhofften Erfolg. Kurz danach geriet er selber in einen Haltegriff und verlor. Thilo Kuhl (-81 kg) fand wieder zu alter Stärke und glich die Partie aus. Manuel Cordes stopfte diesmal die Lücke -90 kg. Durch seine Souveräne Kampftaktik ging Cordes mit Yuko in Führung. Auch durch fragwürdige Bestrafungen brachten Ich nicht aus der Ruhe. In der Mitte der Kampfzeit wollte Cordes die vorzeitige Entscheidung und setzte zu seiner Spezialtechnik an. Dabei gerieten beide Judoka aus der Kampffläche und landeten irgendwie auf dem Boden. Zur Überraschung aller wurde das als Ippon für den Kamener gewertet. Selbst Cordes sein Gegner wußte nicht was er getan hatte, nahm den geschenkten Punkt aber verständlicherweise dankend an. Der Einsatz von Florian Müller war sehr lange ungewiss. Doch am Samstagmorgen meldete er sich Fit. Und wie fit er war bewies er auf der Matte. Sein Gegenüber ist in der Bezirksliga über Jahre ungeschlagen gewesen. Doch dann setzte Florian eine wunderschöne Fegetechnik an und beförderte den Gegner zu Boden. Das war das 3:3. Nun musste Konstantin Kromberg in der Schwergewichtsklasse auf die Matte. Hier machte sich doch nach kurzer Zeit die fehlenden Kilos bemerkbar. Trotz unermüdlichen Einsatzes wurde er auf die Matte gerungen. So stand es 4:3 für den Tus Eichengrün, obwohl der Sieger eigentlich TV Attendorn hätte heißen müssen.

Aber die junge Mannschaft hat sich dadurch nicht irritieren lassen. Gegen den Gastgeber DSC Wanne-Eickel gingen alle hochmotiviert auf die Matte. Den Anfang machte wieder Mischa Tomaschewski. Diesmal konnte er die Anfangsnervosität ablegen und brachte seine Spezialtechnik durch. Nach einer Minute brachte er den Gegner zu Fall und holte den ersten Punkt. Die Leichtgewichte Götzen und Klaus fuhren die nächsten beiden Punkte ein. Thilo Kuhl bewies auch diesmal sehr viel Übersicht auf der Matte. Einen halbherzigen Angriff konterte er geschickt und siegte vorzeitig. Dieser Vorsprung konnte dem TV Attendorn nicht mehr genommen werden. Diesmal durfte Konstantin Kromberg wieder in seiner Gewichtsklasse bis 90 kg ran. Doch der DSC stellt kurzfristig um und stellte einen Kämpfer aus der Landesligamannschaft auf die Matte. Doch dieser hatte große Mühe mit dem Attendorner. Konstantin hatte einen guten Griff, wahr sehr beweglich und setzte immer wieder Würfe an. Aber kurz vor Schluss musste sich Konstantin doch geschlagen geben. Florin Müller fügte seiner Siegesserie einen weitern Punkt hinzu. Trotz einiger Schwierigkeiten im Griffkampf reichte ihm eine kleine Wertung durch eine Selbstfalltechnik zum Sieg. Als Lückenbüßer im Schwergewicht musste diesmal Manuel Cordes ran. Sein Gegner war zwei Köpfe größer und doppelt so schwer. Aber mit viel Herz und Kampfgeschick setzte er immer wieder seinen Stil durch. Wie viel er seinem Gegner zusetzte zeigte sich am Ende des Kampfes. Cordes stand mit einem Lächeln zufrieden auf der Matte und seine Kontrahent lag nach Luft ringend auf dem Boden.

Jetzt will die Mannschaft des TV Attendorn durch die Motivation des Punktgewinns auch die noch ausstehenden Begegnungen gewinnen und sich aus dem Tabellenkeller befreien

Judo Bezirksliga: Nur die Attendorner Leichtgewichte waren konstant

Mischa Tomaschewski vom TVA ( blaus Hose)

Mischa Tomaschewski vom TVA ( blaus Hose)

Attendorn ( 22.10.2013) Eigentlich hatten sich die Judoka des TV Attendorn für Ihren Heimkampf die ersten Siege und Punkte

eingeplant. Doch leider konnte der TV auch diesmal keine vollständige Mannschaft auf der Matte stellen und die Gäste präsentierten sich überraschend stark.Hatte es im l etzten Jahr noch einen mühelosen 6:1 Erfolg gegen Hattingen gegeben, war es diesmal erstaunlich eng. Im ersten Kampf merkte man Thilo Kuhl seinen Trainingsrückstand an. Normalerweise wäre sein Gegner zu schlagen gewesen, aber leider ging die Begegnung verloren.

Mischa Tomachewski (-100 kg) konnte durch seine Spezialtechnik Soto-maki komi (Außen-Eindrehtechnik) das zwischenzeitliche 1:1 erzielen. Auch Hubertus Siepe (+100 kg) stand in diesem Jahr zum ersten Mal auf der Matte. So lief er Form und Gegner hinterher und musste sich geschlagen geben. Jörg Götzen (-66 kg) konnte nach einen Konter eine Würgetechnik ansetzten und verkürzte durch den Sieg wieder auf 2:2. Die 60 kg Klasse musste mal wieder Kampflos abgegeben werden.

Florian Müller (-73 kg) machte dort weiter wo er beim letzten Kampftag aufgehöhrt hatte. Florian hatte im Griffkampf die Hoheit und setzte immer wieder seinen Ushi mata (Schenkelwurf) an. So sammelte er Punkt für Punkt um letztendlich seinen Gegner nach anderthalb Minuten so zu werfen das der Punkt an den TV Attendorn ging. Jetzt ruhten die Hoffnungen im letzten Kampf auf Konstantin Kromberg (-90 kg). Er zeigte vollen Einsatz und Mut zu Aktionen, so dass es nichts zu mäkeln gab. Aber sein Gegner ist ein erfahrener Dan Träger und Bezirksligakämpfer. So nutzte der Hattinger eine kleine Unaufmerksamkeit und holte den letzten Punkt für den 1 JJJC.

Die zweite Mannschaft der Judoka Rauxel war doch zur Überraschung der Gastgeber mit einigen Kämpfer der 1. Mannschaft aus der Landesliga besetzt. So ging Roman Gutsev (-81 kg) gegen einen erfahrenen Landesligakämpfer auf die Matte. Leider konnte er seinen Spezialwurf nicht ansetzten und wurde in der Mitte das Kampfes ausgekonntert. Auch Mischa Tomescheswki ging etwas zu leichtsinnig in die Begegnung. Trotz seiner körperlichen Überlegenheit ging der Punkt an Rauxel. Auch der Schwergewichtspunkt ging an die Gäste. Jörg Götzen konnte mit einem Tani-O-toshi (Rückwurf) nach wenigen Sekunden den ersten Punkt für den TV Attendorn hohlen. Florian Müller setzte wieder konstant seinen Stiel durch. Wieder mit Ushi-Mata legte er seinen Gegner auf die Matte. 3:2 ! Jetzt musste wieder der letzte Kampf die Entscheidung bringen. Anfangs sah es für Jonas Germann (-90 kg) recht gut aus. Die ersten Minuten des Kampfes beherrschte er. Doch eine kleine Unachtsamkeit beim Wurfansatz brachte ihn aus dem Gleichgewicht. Das nutze der Rauxler und gewann etwas schmeichelhaft.

Entgegen der Ergebnisse und des Tabellenstandes sind die Trainer Cordes/ Götzen recht zuversichtlich für die nächsten Begegnungen. Sie sahen leicht Vorschritte gegenüber dem ersten Kampftag und wissen an welchen Schrauben Sie beim Training drehen müssen damit sich bald Erfolge einstellen.

Attendorner Judonachwuchs überzeugte in Halver

Dennis Krämer bei seinem ersten Kampf

Dennis Krämer bei seinem ersten Kampf

Halver ( 16.10.2013) Zum Sichtungsturnier der unter 14 Jährigen trafen sich am vergangenen Samstag die Judoka des Kreises Südwestfalen in Halver. Am Kräftemessen beteiligten sich unter anderem vier Nachwuchsjudoka des TV Attendorn. Bei den Mädchen gingen Lea Heuel und Miriam Nippel jeweils in der Gewichtsklasse bis 57 Kilogramm an den Start, während bei den Herren der Schöpfung Lars Beckmann in der Gewichtsklasse bis 55 Kilogramm und Dennis Kremer in der 60-Kilo-Klasse zur Tat schritten.

Den Anfang machten die Damen, wobei vor allem Lea Heuel gut mitzuhalten wusste und schließlich dritte wurde. Ärgerlich war lediglich, dass sie im Kampf gegen die spätere Zweitplatzierte souverän mit einem Seoi-nage in Führung ging, dann jedoch bei einem schlechten und unvorbereiteten Hüftwurfansatz ausgekontert wurde und unterlag. Miriam Nippel musste in der gleichen Klasse ihrem jungen Alter Tribut zollen und unterlag gegen deutlich erfahrenere Kämpferinnen, schlug sich dabei jedoch achtbar.

Bei seinem Wettkampfdebüt gelang Lars Beckmann direkt ein guter zweiter Platz, wobei er im entscheidenden Kampf einen Fehler seines Gegners gekonnt ausnutzte und im Übergang zum Bodenkampf gut nachsetzte um sich den siegbringenden Haltegriff zu sichern.

Eine Gewichtsklasse höher zeigte Dennis Kremer mit einer sehr abgeklärten Leistung, warum er der begehrteste Junggeselle Attendorns ist und gewann alle drei Kämpfe vorzeitig. Während er sich seinen ersten Sieg mit einem O-soto-gari sicherte, gelang es ihm im zweiten Kampf einen Armhebel anzusetzen. Den letzten Kampf entschied er schließlich mit einem lehrbuchhaften Tomo-nage aus einer klassischen Mattenrandsituation und errang somit den ersten Platz in seiner Kategorie.

Auf Grund der durchweg guten Leistungen moralisch gestärkt, ist der Attendorner Judonachwuchs nun begierig darauf, sich bei weiteren Turnieren unter Beweis zu stellen und erneut die Scharen der Gegner im mannhaften Streite in die Schranken zu weisen.

Ligastart der TV Judoka mit Licht und Schatten

Erlebten Licht & Schatten am 1. Kampftag

Erlebten Licht & Schatten am 1. Kampftag

Die Mannschaft des TVA

Dortmund ( 25.09.2013) Am Wochenende mussten die Judoka des TV Attendorn nach Dortmund reisen um sich mit dem SV Derne, Tus Lendringsen und dem Judo Team Ostwestfalen II zu messen. Leider konnte bedingt durch Hochzeitsreisen, Arbeit und familiärer Ereignisse keine vollständige und stark verjüngte Mannschaft auf die Matte gehen. So mussten die Gewichtsklassen – 60 kg und das Schwergewicht (+100 kg) immer kampflos abgegeben werden.

Zum Start gegen das JT Ostwestfalen II konnte allein Florian Müller (-73 kg) einen Sieg verbuchen. Durch einen schönen Seo-nage (Schulterwurf) gewann Florian seinen Kampf vorzeitig. Als Lichtblick war der Kampf von Jonas Germann (-90 kg) zu sehen. Er setzte seinen Gegner so sehr unter Druck das dieser viele Pasivitätsstrafen bekam. Hätte der Kampf einige Sekunden länger gedauert wäre Jonas als Sieger von der Matte gegangen. Gegen den Tus Lendringsen fing alles viel besser an. Manuel Cordes(-81 kg) und wiederum Florian Müller konnten Ihre Kämpfe gewinnen. Beide setzten jeweils Ihre Spezialtechniken an und gingen nach 1.30 min. Kampfzeit als verdiente Sieger von der Matte. Die Lichtblicke diesmal waren Alexander Klaus (-66 kg) der seinen Kampf lange beherrschte und auch in Führung lag. Doch durch leichte Konzentrationsschwächen gab er die sichere Führung 5 Sekunden vor Schluss ab. Konstantin Kromberg (-90 kg)wäre fast eine kleine Sensation gelungen. Sein Gegenüber ist ein erfahrener Ligakämpfer der schon in höheren Ligen gekämpft hat und eigentlich ungeschlagen durch die Bezirksligasaison geht. Konstantin setzte in der ersten Minute einen schönen Uchi- Matta (Schenkelwurf) an, doch sein Gegner wandte sich im letzten Moment ab.

Danach gab er Vollgas und für Konstantin keine Chance mehr. Die meisten Lichtblicke und Chancen auf einen Sieg gab es gegen den Gastgeber SV Derne. Wieder holte Manuel Cordes den ersten Punkt. Nach einer kleinen Punkwertung durch Seo-nage gab er die Führung nicht mehr ab. Florian Müller hatte diesmal etwas Pech und konnte den Punktvorsprung seines Gegners in der Kampfzeit nicht egalisieren, obwohl er eigentlich der Besserer war. Konstantin zeigte diesmal schon nach 10 Sekunden seine Spezialtechnik und gewann. Auch Mischa Tomaschewski (-100 kg) fackelte nicht lange. Nach 35 sek. zwang er seinen Dortmunder Gegner mit Soto-maki-komi( Außendrehwurf) zu Boden und holte den dritten Punkt. Leider kam durch die unbesetzten Gewichtsklassen keiner mehr dazu, denn sonst wäre ein Sieg möglich und verdient gewesen.

Trotz der Niederlagen zeigt sich Trainer Cordes zufrieden, denn er konnte sehen das auf seine junge Mannschaft verlass und der Abstand zu den erfahrenen Kämpfern nur noch minimal ist.

Jetzt freut sich der TV Attendorn auf seinen Heimkampf am 13.10. Dort können sich die TV Judoka Ihrem Publikum im neuen Kampfoutfit präsentieren und die ersten Siege einfahren .Als Gastmannschaft kommen der JJJC Hattingen und den Judoka Rauxel II in die Hansestatt. Beginn der Kämpfe ist um 11.00 Uhr in der Turnhalle der St. Ursulienen-Schulen

Judo - Roman Rudi Dritter auf Kreisebene

Roman Rudi vom TVA

Roman Rudi vom TVA

Hohenlimburg ( 05.02.2014) Am vergangen Sonntag trafen sich alle Judokas der Altersklasse U12 des Kreises Südwestfahlen zu dem ersten Kreiseinzelturnier des Jahres 2014 in Hohenlimburg. Für den TV Attendorn war Roman Rudi auf der Matte. Durch seine ersten gesammelten Wettkampferfahrungen des letzten Jahres war er mit berechtigten Hoffnungen auf eine vordere Platzierung gestartet. Und Roman hielt den Erwartungen stand. Gleich seinen ersten Kampf gewann er nach wenigen Sekunden durch O-soto-gari (Außensichel). In der zweiten Begegnung unterlag er unglücklich, wie auch unnötig durch einen Haltegriff. Trotzdem war er als zweiter der Vorrunde für das Halbfinale qualifiziert. In diesem Entscheidungskampf gegen den späteren Sieger wurde Roman durch seine eigene Spezialtechnik (o-soto-gari) ausgekontert. Doch im kleinen Finale lies er nichts mehr anbrennen und sicherte sich den dritten Platz. Mit diesem Erfolg und den gesammelten Erfahrungen waren die Trainer sehr zufrieden. Und sicherlich werden wir noch das eine oder andere von Roman in den nächsten Wettkämpfen hören.

Janna Götzen bei den Bezirksmeisterschaften auf dem Treppchen.

Freut sich riesig über Ihren 3. Platz

Freut sich riesig über Ihren 3. Platz

Janna Götzen (2.v.L) mit Ihren Siegerländer Trainingskameradinnen

Lünen ( 27.09.2016) Am letzen Wochenende fanden in Lünen die Bezirkseinzelmeisterschaften der Judoka der Altersklasse U10 statt. Vom TV Attendorn war Janna Götzen in Ruhrgebiet gereist und das mit Erfolg. Ein Woche zuvor hatte sich Janna durch einen zweiten Platz bei den Kreismeisterschaften in Freudenberg für dieses Turnier qualifiziert. In Lünen musste sie recht früh an den Start doch war sie von Beginn an hellwach. In der ersten Begegnung gegen die spätere Zweite aus Wattenscheid ging Janna über die volle Kampfzeit. Nur einmal erlaubte sie sich eine kleine Unachtsamkeit was zu den einzigen Punkt dieser Begegnung führte und damit zum Sieg der Gegnerin. Aber Janna steckte nicht auf den jede Niederlage konnte jetzt das Aus bedeuten. Die nächste Runde überstand Janna durch Aufgabe Ihrer Gegnerin schadlos. Nun war Sie im Kampf um Platz Drei angekommen. Hier traf Sie auf die Kreismeisterin aus Siegen gegen die Sie letzte Woche noch das Nachsehen hatte. Doch Janna hat sich den Kampf eingeprägt und ging mit neuer verbesserter Griffhaltung in den Kampf. So hatte die Siegerländerin keine Chance und Janna beherrschte die Begegnung. Nach Ablauf der Kampfzeit entschieden sich die Mattenrichter richtigerweise für Janna als Siegerin. Somit stand sie Verdient auf dem Treppchen und freute sich riesig über Ihren Erfolg bei Ihrem bis dahin größten Turnier.

Impressum | Kontakt